Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Welchen Einfluss hat das HMI?

Vergleich von Übergabezeiten in Notfallsituationen bei SAE Level 2 und 3 Automatisierung mit neuartiger Smartphone-Integration im direkten Fahrersichtfeld und mit Lenkradbedienung
 
: Diederichs, Frederik; Bischoff, Sven; Reilhac, Patrice

TU Berlin, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft; Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
11. Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme 2015 : Tagungsband; Trends in Neuroergonomics, 07.-09. Oktober 2015, Berlin
Berlin: Universitätsverlag der TU-Berlin, 2015
S.72-79
Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme <11, 2015, Berlin>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IAO ()

Abstract
Im Zuge der Automatisierung des Autos stellt sich zunehmend die Frage welchen fahrfremden Tätigkeiten Fahrer während der automatisierten Fahrt nachgehen können und wie das HMI (Human Machine Interface) dafür gestaltet werden soll. In einem Fahrsimulatorexperiment mit 42 Probanden wurden zwei Optionen gegen eine Baseline-Bedingung getestet. Dafür wurde eine automatisierte Staufahrt simuliert, bei der Probanden entweder auf die Straße schauten oder einen Zeitschriftenartikel auf einem großen Smartphone oder auf einem Head-Up Cluster mit Smartphone-Integration im Fahrersichtfeld und neuartiger Lenkradbedienung lasen. Die automatisierte Fahrt wurde durch eine Übergabeaufforderung mit kurzer Zeitreserve unterbrochen. Bei der ersten überraschenden Übergabe zeigten sich signifikante Reaktionszeitverlängerungen im „in-between subjects“ Vergleich von 500 ms bei der Smartphonebedienung im Vergleich mit der Lenkradbedienung und Baselinebedingung. Die Übergabesituation wurde daraufhin mehrfach geübt und als Wahlreaktion instruiert. Die Probanden sollten je nach Verkehrssituation nach rechts oder links ausweichen. Die Reaktionszeiten im „within subjects“ Vergleich für richtige Lenkreaktionen zeigten signifikante Unterschiede zwischen allen drei Bedingungen in der Größenordnung von jeweils 300 ms.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-372322.html