Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Neue Erkenntnisse beim Hartanodisieren - muss der Elektrolyt auf 0° gekühlt werden?

New developments in hard anodising - must the electrolyte be cooled to 0 °C?
 
: Mock, Christian; Kölle, Stefan; Schmid, Klaus

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-3673808 (1.6 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: dda72d2f81a57f8baf262ffdcf45f239
Erstellt am: 5.12.2015


WOMag 4 (2015), Nr.11, S.23-25
ISSN: 2195-5891
ISSN: 2195-5905
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz, Elektronische Publikation
Fraunhofer IPA ()
Elektrolyt; Aluminium; Energieverbrauch; Energieeinsparung; Harteloxal; Hartanodisieren

Abstract
Durch Hartanodisieren von Aluminium bei niederen Elektrolyttemperaturen von 0 °C und Stromdichten von 2 A/dm2 bis 6 A/dm2 entstehen harte oxidschichten, sogenannte Harteloxal. AUfgrund der hohen elektrischen Widerstände solcher Oxidschichten und der Tatsache, dass der Elektrolyt stark gekühlt werden muss, liegt ein hoher Eneregieverbrauch vor. Untersuchungen zeigen, dass die erforderlichen Härten von mehr als 400 HV bei Schichtdicken von eta 40 µm auch bei höheren Elektrolyttemperaturen erreicht werden. Daraus ergeben sich ehebliche Einsparmöglichkeiten beim Energieeinsatz.

 

Hardanodising of aluminiium at low electrolyte temperatures from 0 °C and at current densities of 2 A/dm2 to 6 A/dm2, gives rise to hard oxide layers, so-called Hard Anodising. Given the very high electrical resistance of such oxide layers and the reduced electrolytic coductivity of the cooled electrolytes, the process is relatively energy-intensive. Recent research has shown that oxide layers of the required hardness (>400 HV) and of thickness around 40 µm can also be formed at higher eelctrolyte temperatures, thereby achieving valuable energy savings.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-367380.html