Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Hybride Konstruktionssysteme für leichte und umweltgerechte Bauten

 
: Kruglaya, K.; Koch, S.; Zhengkun, L.

Huber, Otto ; Hochschule Landshut; Hochschule für angewandte Wissenschaften München:
7. Landshuter Leichtbau-Colloquium 2015 : Monolithische und hybride Strukturen für den Leichtbau, 25./26. Februar 2015, Hochschule Landshut
Landshut: Hochschule Landshut, 2015
ISBN: 978-3-9812696-6-6
S.115-121
Landshuter Leichtbau-Colloquium <7, 2015, Landshut>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer WKI ()

Abstract
Die traditionelle Massivbauweise hat sich seit Generationen bewährt und steht für Langlebigkeit und Werthaltigkeit. Und so werden im Baubereich überwiegend Massivbaustoffe aus Ziegel, Kalksandstein, Leichtbetonsteinen oder Beton-Bauteilen eingesetzt. Aber diese Bauweise von Gebäuden ist energieintensiv (z.B. Zementherstellung) und verschlingt erhebliche Ressourcen, und ein Mehraufwand für Leichtbau im Bauwesen ist derzeit nicht akzeptabel. Daher wird jetzt an der Entwicklung von kostengünstigem Leichtbau gearbeitet, mit anderen Schwerpunkten als im Fahrzeugbau, der traditionellen Domäne des Leichtbaus. Außerdem wird ein zusätzlicher Nutzen generiert durch die Standardisierung flexibler Konstruktionssysteme sowie deren Vorfabrikation und Systemintegration, da es sich um leicht zu transportierende Teile und Systeme handelt. Durch die Entwicklung eines modularen hybriden Konstruktionssystems werden die individuellen Hauptkomponenten austauschbar sein. Das ermöglicht die Verwendung von verschiedenen Grundmaterialien (Stahl, Stahlbeton, Holz). Dadurch kann eine besonders hohe Material- und Transportflexibilität erreicht werden, welche sich aus den spezifischen Rahmenbedingungen der jeweiligen Region ergeben. Außerdem ermöglicht das modulare System, verschiedene Dämmungseigenschaften einfach auszuwählen. Die Wand- und Deckensysteme mit ihren verschiedenen thermischen Eigenschaften können leicht an die lokalen Bedingungen angepasst werden (von heißem und feuchtem bis zu kaltem und trockenem Klima).Solche modularen Systeme sind aus dem Industriebau inzwischen nicht mehr wegzudenken. Für ihren Einsatz sprechen Systemsicherheit, Wirtschaftlichkeit, hohe Präzision, witterungsunabhängige Herstellung, termingerechte Lieferung, kurze Montagezeiten und pünktliche Baufertigstellung. Allerdings wurde hierbei bisher das Thema „Leichtes und umweltgerechtes Bauen“ kaum berücksichtigt. Aber bei den hybriden Konstruktionssystemen für leichtes und umweltgerechtes Bauen ist die Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema, so dass hier auch die ökologische Belastung durch die verwendeten Baustoffe besonders berücksichtigt wird.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-362449.html