Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Digital transformatives

Activating user intrinsic potentials
Digital Transformative : Aktivierung Nutzer intrinsischer Potentiale
 
: Buchholz, H.

:
Volltext (PDF; )

Aachen, 2014, 351 S.
Aachen, TH, Diss., 2014
URN: urn:nbn:de:hbz:82-opus-51548
Englisch
Dissertation, Elektronische Publikation
Fraunhofer FIT ()

Abstract
Since the advent of online app-repositories, accessibility to interactive digital systems increased tremendously. Nowadays, users are able to directly download and try several alternative applications. This generally tightens decision characteristics, putting the selling point focus further towards aspects such as “joy of use” or “intuitiveness”. But what exactly do users mean when they express such demands? Intuitiveness rather describes a feeling than a measurable feature, making it hard to be addressed by developers. This text provides an understanding and measures for those fuzzy terms. However, first and foremost, a new class of highly efficient interactive digital systems is being defined and characterized, aiming for their systematic development. Following the idea of cognitive efficiency mechanisms, such as mnemonic devices, it is the goal of those systems to activate hidden user potentials by transforming the original function context into a highly efficient usage context. Since the transformation is implemented digitally within the system they are called Digital Transformatives. The thesis initially provides a defining schema for the identification of Digital Transformatives. The schema is complemented by a model of efficiency in human communication, which is developed based on evidence based cognitive research, and validated on practical examples. Based on those findings a concept is deduced, describing the Digital Transformatives working principle. Hereby the importance of cognitive prototypes is highlighted and further investigated. The work follows an iterative research methodology, gradually evolving functional characteristics and design guidelines for the development of cognitive prototype oriented systems; also applicable for human machine interaction in general. Moreover, certain cognitive findings are described, providing a selective perspective on psychological aspects, especially involved in communication of enhanced efficiency. Hereby it should be noted that the structure and relations among the presented processes have been deduced by the author from cognition literature, and may vary from typical presentations in this field. This thesis also provides explanations on the efficiency advantages of further implementations, such as Tangible User Interfaces, User Interface Metaphors, Transitional Objects, Persuasive Technologies, and comparative assessment in user evaluations. Finally, this text highlights the importance and chances of social network analyses for the identification of cognitive shared prototypes in various application fields apart from interactive system design, including innovation management, marketing strategies, communication or product development.

 

Aufgrund immer besser werdender Entwicklungsumgebungen und Vertriebsstrukturen, steht Endanwendern ein immer größer werdendes Angebot an digitalen Systemen zur Auswahl. Es bieten sich meist mehrere Alternativen gleichen Funktionsumfangs. Somit wächst in zunehmendem Maße die Bedeutung einer intuitiven, natürlichen Handhabung. Aber was genau bedeutet natürlich oder intuitiv? Für die meisten Anwender und Entwickler stellen sich diese Faktoren als kaum messbare Empfindungen dar, wodurch es schwer wird entsprechende Kritikpunkte zu adressieren. Dieser Text gibt, basierend auf kognitionspsychologischen Studien und praktischen Beispielen, ein Verständnis für Intuition und deren Messbarkeit. In erster Linie wird in dieser Arbeit jedoch eine neue Klasse höchst effizienter interaktiver digitaler Systeme definiert und charakterisiert, so dass solche gezielt entwickelt werden können. Nach dem Vorbild kognitiver Techniken, wie etwa der Mnemontechnik, aktivieren diese sogenannten Digitalen Transformative versteckte Nutzerpotentiale indem sie den ursprünglichen funktionalen Kontext in einen effizienten Benutzungskontext überführen. Zu Beginn der Arbeit wird ein definierendes Schema herausgearbeitet. Dieses wird nachfolgend auf Basis evidenzbasierter kognitionswissenschaftlicher Erkenntnisse an praktischen Beispielen validiert und um ein Modell effizienzsteigernder kognitiver Mechanismen in menschlicher Kommunikation erweitert. In einem weiteren Schritt wird aus diesem Modell nachfolgend ein Konzept abgeleitet, welches die Wirkungsprinzipien Digitaler Transformative darstellt. Wesentlicher Bestandteil ist die Verwendung Kognitiver Prototypen (Kognitive Schemata), welche in diesem Zusammenhang genauer untersucht werden. Weiterhin werden funktionale Charakteristika sowie Design Richtlinien erarbeitet, welche allgemein auf Mensch Maschine Interaktion übertragbar sind. Ferner werden Evidenz basierte kognitive Methoden, speziell auf die Thematik der Effizienzsteigerung dargestellt. Die Form und Zusammenstellung der Darstellung ist speziell auf den Anwendungsbereich dieser Arbeit ausgelegt. Auch angrenzende Gebiete wie Tangible User Interfaces, metaphorische Benutzungsschnittstellen, Transitionale Objekte, Persuasive Technologies und vergleichende relative Bewertungsverfahren für Benutzerevaluationen werden in diesem neuen Kontext beleuchtet. Nach einer Abschließenden Bewertung, werden die Bedeutung und Chancen sozialer Netzwerkanalysen zur Bestimmung geteilter kognitiver Schemata in den verschiedensten Anwendungsfeldern wie Innovation, Marketing, Kommunikation oder Produktherstellung kurz herausgestellt.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-360167.html