Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Ein Verfahren zur Bewertung von Lieferanten auf der Grundlage von Umweltwirkungen unter Berücksichtigung von Prozesskosten

 
: Beucker, S.

:
Volltext ()

Heimsheim: Jost-Jetter Verlag, 2005, 142 S.
Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 2005
IPA-IAO Forschung und Praxis, 429
ISBN: 3-936947-74-0
URN: urn:nbn:de:bsz:93-opus-24614
Deutsch
Dissertation, Elektronische Publikation
Fraunhofer IAO ()
Fraunhofer IPA ()
Beschaffung; Lieferant; Umwelt; Kosten; Prozeßkosten

Abstract
Die industrielle Produktion stellt sich für Unternehmen als ein zunehmend arbeitsteiliger Prozess dar, der durch die Vernetzung und Kooperation mit Partnern sowie Internationalisierung und Globalisierung gekennzeichnet ist.
Diese Entwicklung wird durch die Verlagerung von Prozessen oder Aktivitäten von Unternehmen auf Zulieferer (Outsourcing) im Inland wie auch zunehmend in das Ausland angetrieben. Neben der Erschließung ausländischer Märkte ist die Reduktion von Fertigungskosten, insbesondere der Lohn- und Lohnnebenkosten, eine maßgebliche Motivation für die Verlagerung von Produktionsschritten.
Für Unternehmen ist diese Entwicklung mit einer Zunahme der Beschaffungsvolumina und der Komplexität von Lieferantenbeziehungen verbunden. Durch den Einsatz von Systemlieferanten konnte die Komplexitätszunahme in den letzten Jahren zwar reduziert werden, sie führt für das produzierende Unternehmen jedoch zu neuen Risiken. Dies wird insbesondere am Beispiel von komplexen Investitions- und Konsumgütern deutlich, deren effiziente Fertigung in einem internationalisierten Markt stark von der konstanten Versorgung mit qualitativ hochwertigen und preisstabilen Gütern und Vorprodukten abhängt.
Die Folge der geschilderten Auslagerung von Produktionsschritten ist für Unternehmen ein steigender Umsatz neben einem gleichzeitig sinkenden Wertschöpfungsanteil an der Produktion. Die Kosten der Materialbeschaffung machen in diesem Fall einen entscheidenden Prozentsatz des Warenwertes aus. Mit der Materialbeschaffung rücken daher auch die Lieferanten in den Blickwinkel von Optimierungsbemühungen der Unternehmen.
Ziel des entwickelten Verfahrens ist, die durch Lieferanten in einem Unternehmen erzeugten Prozesse und deren Auswirkungen in Form von Umweltwirkungen und Prozesskosten erfassbar und bewertbar zu machen und die Ergebnisse als lieferantenbezogene Kennzahlen zusammenfassen.
Die Arbeit nimmt zunächst eine Analyse existierender Ansätze zur Bewertung von Lieferanten und Umweltwirkungen durch Unternehmen vor und leitet daraus Defizite der Lieferantenbewertung ab. Aus der Analyse wird deutlich, dass lieferantenbezogene Prozesse ein wichtiges Optimierungspotenzial zur Reduzierung der von Lieferanten ausgehenden Umweltwirkungen und Prozesskosten darstellen, das bisher nicht ausreichend erfasst werden kann. Gründe dafür liegen zum einen in fehlenden Ansätzen zur Identifizierung und strukturierten Erfassung von lieferantenbezogenen Prozessen und zum anderen in der fehlenden praxisgerechten Integration von Ansätzen zur Bewertung von Umweltwirkungen und Prozesskosten.
In dem entwickelten Verfahren wird der Ansatz der Stoffstromanalyse für die Erfassung lieferantenbezogener Prozesse genutzt und mit einer vereinfachten Bewertung von Umweltwirkungen durch das MIPS(Materialinput pro Serviceeinheit)-Konzept sowie der Bewertung von Prozesskosten kombiniert. Durch das Verfahren werden lieferantenbezogene Kennzahlen zu Umweltwirkungen und Prozesskosten erzeugt, die in einem Lieferantenvergleichsportfolio miteinander verglichen werden.
Aufgrund seiner Ausrichtung auf die Analyse potentieller Auswirkungen von Produktionstätigkeiten auf die ökologische Umwelt kann das Verfahren der objektorientierten Produktionsforschung zugeordnet werden.
Durch die Anwendung des Verfahrens in zwei Unternehmen wird gezeigt, dass die schrittweise Vorgehensweise geeignet ist, um lieferantenbezogene Prozesse zu erfassen und sie für eine Bewertung nutzbar zu machen. Die Anwendungen zeigen zudem, dass durch das Verfahren signifikante Potenziale zur Optimierung von Umweltwirkungen und Prozesskosten bei den jeweiligen Lieferanten aufgezeigt werden können.
Am Beispiel der zwei Unternehmen wird deutlich, dass die Zusammenfassung der Bewertungsergebnisse in Kennzahlen und der Vergleich von Lieferanten in Portfolien für eine effiziente und praxisgerechte Auswertung sorgen. Die integrierte und parallele Bewertung von lieferantenbezogenen Umweltwirkungen und Prozesskosten sowie die aggregierte Form der Auswertung machen die Ergebnisse anschlussfähig an im Unternehmen bestehende Ansätze der Lieferantenbewertung.

 

Industrial production is facing the accelerated outsourcing of production processes to both local and international suppliers. For producing companies, this leads to an increase in the volume of purchased goods and to a growing complexity of supplier relationships.
Seen from a company's perspective, these effects can often lead to new processes and costs caused by suppliers at a company's production site. But suppliers and supply chains, especially because of transportation process, are also responsible for remarkable environmental effects that are the subject of political reduction aims.
The objective of this thesis was therefore to develop an approach for the identification and assessment of supplier-related processes in terms of their environmental and financial impacts in industrial companies. For this purpose existing approaches for environmental impact assessment and process cost accounting were adapted and combined with the method of material flow analysis in a multi-phase approach. The approach draws upon aggregated supplier-related indicators on environmental impacts and process costs which can be integrated easily into a company's existing supplier assessment routine.
The thesis first reflects and analyses the state of the art in supplier assessment and environmental impact assessment. It shows that existing methods and approaches of supplier and environmental impact assessment have the following deficits:
- They do not sufficiently support the identification and evaluation of supplier-related processes in producing companies.
- They do not support the efficient quantification and assessment of environmental impacts and process costs stemming from supplier-related processes.
- The existing approaches of environmental impact assessment are costly and labour-intensive and therefore not suitable for practical use in supplier assessment.
- The existing methods of supplier assessment do not unite environmental impact assessment and process cost accounting in an integrated approach.
In a second step, the described deficits are transformed into requirements for a combined approach for the identification and assessment of supplier-related processes and their environmental and financial impacts.
Deficits and requirements form the background for the development of a procedure that uses material flow analysis for the identification and evaluation of supplier-related processes. The supplier-related processes are then assessed according to their environmental impacts by means of the MIPS-concept and process cost accounting. The resulting multi-phase procedure follows the structure of a simplified Life Cycle Assessment (LCA) and leads to supplier-related key indicators on environmental impacts and process costs that are compared in a so-called supplier comparison portfolio.
Because of its focus on the analysis of the potential impacts of production on the environment, the procedure can be classified as an object-oriented approach of production research. Seen from the perspective of environmental impact assessment, the procedure is a quantitative, input-oriented approach which benefits producing companies by compiling information on supplier-related material and resource intensity. Seen from the perspective of supplier assessment, the procedure is a quantitative, key-figure-oriented approach for the assessment of supplier performance.
By applying the procedure in two producing companies from the consumer goods industry, it could be shown that the approach is suitable for identifying supplier-related processes and making them accessible for assessment purposes. The application also made evident that the procedure can identify significant potentials for the reduction of environmental impacts and costs related to suppliers. The aggregated key indicators proved to be particularly suitable for practical use in companies and for integration into existing supplier assessment approaches. The supplier-related process cost key indicator can e.g. be used to identify logistics and purchasing costs.
A restriction of the developed procedure can be seen in its limited capability to convey the complexity of environmental impacts. Environmental impact assessment is still far from standardisation, largely due to the complexity of the required inventory data. Its application in producing companies requires a reduction of complexity. Therefore, further research should be conducted on the efficient use of environmental impact assessment and its integration in the standard business routines of producing companies, taking both the accuracy of results and applicability into account. The approach for environmental impact assessment chosen in this thesis focuses on material intensity and for that reason allows no judgement on other important environmental effects caused by suppliers (e.g. toxicity). In contrast, its strength lies in its applicability for producing companies.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-35288.html