Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Die Lernfabrik

Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Praxis und Wissenschaft in der Prozessindustrie
 
: Seliger, G.

Management & Qualität : MQ 50 (2015), Nr.4, S.14-16
ISSN: 1422-6634
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IPK ()

Abstract
Unter den Top-15-Pharmaunternehmen in Europa, verglichen nach Umsatz, befinden sich deutsche Unternehmen auf einer Spitzenposition. In Deutschland gehört die Pharmabranche mit 900 Unternehmen und 110000 Mitarbeitern zu den ältesten und bedeutendsten Branchen. Das ehemals stabile Umfeld der Unternehmen der Pharmaindustrie hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Deshalb haben die Pharmaunternehmen damit begonnen, interne strukturelle Veränderungen, die Reduktion von Komplexität sowie Kostensenkungen zu fokussieren. In diesem Kontext hat sich branchenübergreifend das Konzept des Lean Management durchgesetzt. Es zielt auf die Verschlankung von Produktionsprozessen durch die Reduzierung von Verschwendung ab. Die Gestaltung derartiger schlanker Prozesse erfordert Mitarbeiter, die für die Wahrnehmung von Problemen im eigenen Arbeitsumfeld sowie für die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen qualifiziert sind. Durch den Aufbau und Betrieb einer Lernfabrik lässt sich dieser Qualifizierungsbedarf nachhaltig sichern. Innerhalb einer Lernfabrik wird theoretisch erlerntes Wissen im Rahmen einer realitätsnahen, partizipativen und erlebnisorientierten Simulation angewendet und führt auf diese Weise zur Entwicklung von Kompetenzen. Im Rahmen eines Kooperationsprojektes haben ein deutsches Pharmaunternehmen, die TU Berlin und das Fraunhofer IPK eine Lernfabrik aufgebaut, mit der Lean Management nachhaltig vermittelt werden kann. Die Lernfabrik bildet realitätsnah eine vollständige Tablettenproduktion ab. Fazit ist, dass sich die Umsetzung des Konzepts der Lernfabrik speziell für die Pharmabranche als sehr sinnvoll herausgestellt hat. Bei den Produktionsmitarbeitern zeigte sich, dass der Transfer des Gelernten auf den eigenen Arbeitsbereich effizienter stattfindet.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-345682.html