Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Karrierepfade in Forschung und Entwicklung

Strukturelle und individuelle Einflussfaktoren
 
: Wohlfart, Liza

Busolt, Ulrike (Hrsg.):
Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung : Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum
Berlin: Logos Verlag, 2013
ISBN: 978-3-8325-3587-2
ISBN: 3-8325-3587-X
S.271-286
Deutsch
Aufsatz in Buch
Fraunhofer IAO ()

Abstract
Karrierepfade in der betrieblichen Forschung und Entwicklung (F&E) werden durch verschiedene Faktoren geprägt. Dazu zählen strukturelle Aspekte, wie die Karrieresysteme, die Unternehmen ihren F&E-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeitern anbieten. Darüber hinaus haben die individuellen Präferenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst einen Einfluss auf den Verlauf ihrer Entwicklung. In dieser Veröffentlichung wird der aktuelle Stand der Forschung zum Thema vorgestellt und durch Erkenntnisse einer eigenen Erhebung zum Thema Motivation in Forschung und Entwicklung im Sommer 2012 ergänzt. Typische Karrieresysteme, die Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung anbieten, sind – neben der Führungslaufbahn – Fach- und Projektlaufbahnen. Die aktuelle Untersuchung hat in diesem Zusammenhang die Erkenntnis früherer Studien bestätigt, dass solche Konzepte eine hohe Bedeutung auf den Einstieg und Verbleib von F&E-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeitern in Unternehmen haben und zudem die Qualität der Arbeit in den Bereichen steigern können. Der wichtigste Anreiz in F&E-Bereichen ist, so ein weiteres Ergebnis der Erhebung, eine interessante Tätigkeit, gefolgt von einem guten Betriebsklima und Arbeitsplatzsicherheit. Dies bestätigt zum Teil vorliegende Studienerkenntnisse, die F&E-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter als in hohem Maße intrinsisch motiviert darstellen. Darüber hinaus hebt die Untersuchung auch die Bedeutung klassischer Theorien hervor, wie die Bedürfnis-Hierarchie von Maslow, indem sie belegt, dass auch Sicherheits- und soziale Motive nicht vernachlässigt werden sollten.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-328098.html