Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Does it make a difference to the public where CO2 comes from and where it is stored?

Bericht zu Arbeitspaket 2 im Projekt Chancen für und Grenzen der Akzeptanz von CCS in Deutschland "CCS-Chancen"
 
: Dütschke, Elisabeth; Wohlfarth, Katharina; Höller, Samuel; Pietzner, Katja

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-3278214 (190 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: d84ad99e18caebd895b2a6ef1bad6798
Erstellt am: 17.2.2015


Karlsruhe: Fraunhofer ISI, 2014, 23 S.
Englisch
Studie, Elektronische Publikation
Fraunhofer ISI ()

Abstract
Die Verbreitung der CCS-Technologie in Demonstrationsprojekten und darüberhinaus stagniert sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern, u.a. aufgrund mangelnder Akzeptanz für konkrete Vorhaben. Die Studie, die hier vorgestellt wird, analysiert die öffentliche Wahrnehmung von CCS, indem sie unterschiedliche Spezifizierungen der drei Hauptschritte der CCS-Kette, Abscheidung von CO2, Transport und Speicherung, systematisch in Szenarien untersucht. Hierfür wurde eine experimentelle Herangehensweise gewählt und in einer Computer-basierten Befragung für eine repräsentative Stichprobe aus Deutschland mit 1830 Befragten umgesetzt. Im Hinblick auf mögliche CO2-Quellen wird variiert, ob das CO2 entsteht i) durch einen energieintensiven Industrieprozess (z.B. Zement oder Stahlproduktion), ii) in einem Biomasse-Kraftwerk oder iii) in einem Kohlekraftwerk. Für Transport wird variiert, ob das Szenario Bezug nimmt auf eine Pipeline oder der Transport nicht weiter spezifiziert wird. Hinsichtlich der Speicheroptionen wird erläutert, dass CO2 entweder i) in einem salinen Aquifer gespeichert werden kann, ii) kombiniert werden kann mit Enhanced Gas Recovery (EGR) oder iii) in einem ausgeförderten Gasfeld gespeichert. Es zeigt sich, dass die Wahrnehmung der verschiedenen Szenarien im Durchschnitt neutral ausfällt. Wenn es sich bei der CO2-Quelle um ein Kohlekraftwerk handelt, fällt die Wahrnehmung negativer aus als für die beiden anderen CO2-Quellen. Zwischen den Faktoren Transport und Speicherung zeigt sich eine signifikante Interaktion wobei die Speicherung im salinen Aquifer immer negativer wahrgenommen wird als die Kombination mit EGR; die Speicherung in einem ausgeförderten Gasfeld ist jedoch negativer, wenn eine Pipeline er-wähnt wird, und positiver, wenn keine erwähnt wird.

 

Among the factors that decelerate progress of CCS demonstration and deployment is the lack of public acceptance of local projects in Germany as well as in other countries. The study presented here aims to take the issue of public CCS perceptions further by empirically investigating the relevance of different specifications of the three main steps of the CCS chain, i.e. capture, transport and storage. An experimental approach is chosen and applied in an online survey with a representative sample from Germany with 1830 participants. With regard to possible CO2 sources we varied whether the CO2 of a specific setting is captured i) as part of an energy-intensive industry process (e.g. production of steel or cement), ii) from a power plant running on biomass, or iii) a coal-fired power plant. For transport, half of the settings described made reference to trans-port of CO2 via pipelines, the other half did not provide information about transport. With regard to storage the setting descriptions i) either explained that CO2 can be stored in saline aquifers, ii) can be used to enhance gas production from an emptying natural gas field or iii) can be stored in a depleted natural gas field. We find that ratings for individual perception of the settings - on average - fall into the neutral part of the answering scale. If the source of CO2 is a coal-fired power plant the setting is perceived less positively than if it includes biomass or industry. A significant interaction effect be-tween transport and storage specifications is observed. This points out that storage in saline aquifers is perceived more negatively than a combination with enhanced gas recovery while storage in a depleted natural gas field is rated less positively if a pipe-line is mentioned and more positively if no transport option is mentioned.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-327821.html