Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Schalldämmung profilierter Platten

 
: Piscoya, Rafael; Ochmann, Martin; Aoki, Yohko; Maysenhölder, Waldemar

Kollmeier, Birger ; Deutsche Gesellschaft für Akustik -DEGA-, Berlin; Deutsche Gesellschaft für Audiologie -DGA-:
Akustik & Audiologie "Hören für alle". CD-ROM : DAGA 2014, 40. Jahrestagung für Akustik "Fortschritte der Akustik", 10.-13. März 2014, Oldenburg; DGA , 17. Jahrestagung "Akustik & Audiologie - Hören für alle", 12.-15. März 2014, Oldenburg; Tagungs-CD
Oldenburg: DEGA, 2014
ISBN: 978-3-939296-06-5
S.401-402
Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) <40, 2014, Oldenburg>
Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA Jahrestagung) <17, 2014, Oldenburg>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IBP ()

Abstract
In einer früheren Arbeit wurde die Schalldämmung profilierter Platten unter Verwendung einer kombinierten BEM-FEM-Methode bestimmt. Um das Modell zu vereinfachen, wurden die Platten in einer schallharten Wand angebracht und die Wirkung von Sende- und Empfangsraum durch ein diffuses Feld bzw. Absorption modelliert. Damit vermeidet man, die Räume in das BE-Modell explizit einzufügen. Das diffuse einfallende Schallfeld wurde durch eine Reihe von unkorrelierten ebenen Wellen angenähert, und es wurden keine Reflexionen im Empfangsraum berücksichtigt. Die Rechnung wurde für jede einfallende Welle einzeln durchgeführt. Die gesamte einfallende bzw. übertragene Leistung ergibt sich dann als Summe der Beiträge der einzelnen Wellen.
Bei Messungen haben aber die Räume einen Einfluss auf das sich ausbildende Schallfeld, insbesondere bei tieferen Frequenzen. In der vorliegenden Arbeit werden die Sende- und Empfangsräume in den numerischen Simulationen berücksichtigt. Die Ergebnisse der Simulationen des gesamten Prüfstandes werden mit den Ergebnissen des vereinfachten Modells verglichen. Außerdem werden zwei Anordnungen der Räume untersucht: eine ohne Nische und eine zweite mit einer Nische, um den sogenannten "Nischen-Effekt" zu studieren. Schließlich werden die Simulationen mit Messungen, die im Fensterprüfstand am IBP in Stuttgart durchgeführt wurden, verglichen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-310547.html