Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zyklische Ermüdung technischer Keramiken in wässrigen Medien

 
: Wehd, C. von der; Lube, T.; Khader, I.; Kailer, A.; Degenhardt, U.; Berroth, K.

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-2873308 (687 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: e2e3840d02450eb6628a81b45e0665fc
Erstellt am: 23.5.2014


Christ, H.-J. ; Deutsche Gesellschaft für Meeresforschung -DGM-, Hamburg:
Fortschritte in der Werkstoffprüfung für Forschung und Praxis : Tagung Werkstoffprüfung 2013, 28. bis 29. November 2013, Neu-Ulm, Deutschland
Düsseldorf: Verlag Stahleisen, 2013
ISBN: 978-3-514-00806-9
S.379-384
Tagung Werkstoffprüfung <2013, Neu-Ulm>
European Commission EC
FP7-NMP; 263476; ROLICER
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IWM ()
Siliziumnitrid; Ermüdung; 4-Punkt-Biegung; Mediumeinfluss; Frequenzeinfluss

Abstract
Technische Keramiken besitzen hervorragende mechanische und physikalische Eigenschaften.Die außergewöhnlichen Verschleißeigenschaften, die hohe Korrosionsbeständigkeit und Dauerfestigkeit von Siliziumnitrid Keramik sind besonders attraktiv für den Einsatz bei hohen Temperaturen, so z.B. in der Umformtechnik. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz als Wälzkörper für Lager. Um jedoch den Zusammenhang zwischen dem Gefüge und den Anwendungsgrenzen des Werkstoffes zu verstehen, bedarf es experimenteller Untersuchungen, die Informationen zum Degradationsmechanismus
liefern. Daraus können Vorhersagemodelle für Multiskalenmodellierungen basierend auf realistischen Arbeitsbedingungen erstellt werden. Damit ist eine Anpassung der keramischen Werkstoffe auch für neue Anwendungen möglich. Ein wichtiger Anhaltspunkt für das Vorhersagemodell ist die Bestimmung
der Ermüdung. Hierzu wurden Biegeschwellversuche (R=0,1) bei verschiedenen Frequenzen und in unterschiedlichen Medien durchgeführt. Die Biegeschwellversuche wurden im klassischen 4-Punkt-
Biegeaufbau nach DIN EN 843 Teil 1 durchgeführt. Versuche in Wasser führten bei deutlich niedrigeren Zyklenzahlen zum Versagen als solche an Luft. Bei erhöhter Versuchsfrequenz deutete sich eine Erhöhung der Lebensdauern an. Die Versuche bei unterschiedlichen Frequenzen weisen auf einen Ermüdungseffekt
und unterkritisches Risswachstum (SCCG) hin.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-287330.html