Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Vorbereitung eines Pollutant Release and Transfer Registers (PRTR) für Deutschland

Umweltforschungsplan des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Forschungsbericht 201 19 265, UBA-FB 000770
 
: Striegel, G.; Rathmer, B.; Kühne, C.; Beyer, P.; Hillenbrand, T.; Lüttgert, M.
: Umweltbundesamt -UBA-, Berlin; Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe; Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung -ISI-, Karlsruhe

Berlin: Umweltbundesamt, 2005, 148 S.
Deutsch
Bericht
Fraunhofer ISI ()
pollutant release and transfer register; Aarhus-Konvention; Emission; Schadstoff; Freisetzung; Verbringung; Aarhus-Convention; pollutant; release; transfer

Abstract
Pollutant Release and Transfer Registers (PRTR), wie unter der Aarhus-Konvention gefordert, sollen der Öffentlichkeit umfassende Informationen über Schadstoffemissionen in Luft, Wasser und Boden sowie die Verbringung von Abfällen (oder Schadstoffen in Abfällen) gewähren. Ziel des FE-Vorhabens war es, die deutsche Seite bei den Verhandlungen zum PRTR-Protokoll der UNECE fachlich und politikberatend zu unterstützen und zu begleiten. Ein weiteres Ziel war es, die Umsetzung eines nationalen PRTR in Deutschland bis hin zur Schaffung eines prototypischen Registers vorzubereiten. Im Rahmen des FE-Vorhabens wurden zahlreiche bereits bestehenden PRTRs untersucht. Damit konnte ein Beitrag dazu geleistet werden, die Verhandlungspositionen der wichtigsten Verhandlungsteilnehmer bei den Verhandlungen zum PRTR-Protokoll der UN-ECE einschätzen zu können. Desweiteren konnten damit verschiedene Optionen zur Ausgestaltung einzelner PRTR-Bereiche verhandlungsbegleitend analysiert und Lösungen gefunden werden. Das PRTR-Protokoll ist nach einem fast zweijährigen Verhandlungsprozess am 21. Mai 2003 als rechtlich bindendes Protokoll unter der Aarhus-Konvention von der Konferenz der Vertragsparteien ("Meeting of the Parties") der Konvention angenommen worden und von 36 Staaten und der Europäischen Gemeinschaft auf der fünften Umweltministerkonferenz "Umwelt für Europa" der UNECE in Kiew gezeichnet worden. Das Protokoll verpflichtet die Vertragsparteien zum Aufbau von nationalen Registern, die Informationen über einzelbetriebliche Emissionen und Abfallverbringungen sowie über diffuse Schadstoffquellen wie beispielsweise Verkehr oder Landwirtschaft enthalten. Die Daten der einzelnen Betriebseinrichtungen sind der Öffentlichkeit über eine elektronische Datenbank - das Register - zugänglich zu machen.
Das F/E-Vorhaben untersucht die Möglichkeiten der Implementierung des PRTR auf europäischer und nationaler Ebene. Ausgangsbasis für die Datenerhebung in Deutschland sind verschiedene Register und Inventare in denen Emissionen in Luft und Wasser aus Einzelbetrieben oder diffusen Quellen gehalten werden sowie das Europäische Schadstoffemissionsregister EPER. Die Konzipierung, der Aufbau und die Einrichtung eines Prototyps PRTR für Deutschland baut auf dem Europäischen Emissionsregister EPER auf. So können die dafür bereits eingerichteten Strukturen, Werkzeuge und Grundlagen für ein nationales PRTR weiter genutzt werden. Die datentechnische Umsetzung des PRTR-Konzeptes unterteilt sich in ein Konzept zur Datenerfassung und ein Konzept zur Darstellung und Abfrage der Daten im nationalen Register (PRTR).

 

Pollutant release and transfer registers (PRTR), as demanded under the Aarhus convention, are to grant comprehensive information about pollutant emissions in air, water and soil as well as off-site transfer of waste (or pollutants in waste). A goal of the project was to support and accompany the German delegation in the negotiations to PRTR-Protocol of the UN-ECE both technically and politics-advisory. A further goal was to prepare the implementation of a national PRTR in Germany up to the development of a prototypic register. In the context of the project numerous PRTRs already existing were examined. Thus a contribution could be made to estimate the negotiating positions of the most important participants within the negotiations to PRTR-Protocol of the UN-ECE. For the arrangement of several PRTR problems different options could be analyzed and solutions be found negotiation-accompanying. The PRTR-Protocol was accepted after a nearly two-year negotiation process on 21 May 2003 as legally binding protocol under the Aarhus convention by the Meeting of the Parties and drawn by 36 states and the European community during the fifth conference of secretary of the environment "Environment for Europe" of the UNECE in Kiew. The protocol obligates the Contracting Parties for the setting up of national registers, which contain information about facility-specific emissions and waste transfers as well as about pollutants from diffuse sources as for example traffic or agriculture. The data of the facilities are to be made accessible to the public over an electronic data base - the register. The project examines the possibilities of the implementation of the PRTR on European and national level. Starting point for data acquisition in Germany are different registers and inventories with emissions in air and water from individual facilities or diffuse sources as well as the European pollutant emission register EPER. The concept, structure and establishment of the prototype PRTR for Germany are based on the European emission register EPER. Thus already existing structures, tools and basics can be further used for a national PRTR. The data technical realisation of the PRTR consists of a concept for data acquisition and a concept for the presentation and inquiry of the data in the national register (PRTR).

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-28733.html