Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Entwicklung eines Application Programming Interface (API) für XForms Benutzerschnittstellen

 
: Herold, F.
: Richter, K.

Wiesbaden, 2005, 149 S.
Wiesbaden, FH, Dipl.-Arb., 2005
Deutsch
Diplomarbeit
Fraunhofer IGD ()
Graphical User Interface (GUI); programming environment; application programming interface; API

Abstract
Bedingt durch die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte mit teilweise unterschiedlichem Anwendungsbereich wird das klassische Oberflächenmodell für Benutzerschnittstellen den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Um auf die neuen Gegebenheiten eingehen zu können, ist der Einsatz von neuen Methaphern für die Interaktion zwischen Mensch und Maschine unumgänglich. Dies stellt eine zusätzliche Erschwernis bei der Anwendungsentwicklung dar. Für alle zu bedienenden Plattformen ist die Konzeption und Realisierung des Oberflächenmodells getrennt durchzuführen, da sich die Zielplattformen bezüglich Ein- und Ausgabemöglichkeiten teilweise erheblich voneinander unterscheiden. Die vorliegende Diplomarbeit ist im Rahmen eines sich im Aufbau befindlichen Frameworks entstanden, welches den Anwendungsentwickler bei der Erstellung von plattformunabhängigen Benutzeroberflächen unterstützt. Dieses ist in der Lage, aus einer auf dem W3C-Standard XForms basierenden abstrakten Definition heraus eine für die jeweilige Plattform angepaßte Darstellung zu generieren. Dabei ist das mit dieser Arbeit verfolgte Ziel die Bereitstellung einer Programmierschnittstelle, durch deren Einsatz die Details und Komponenten des abstrakten Modells in einer für den Programmierer bekannten Form gekapselt und angeboten werden. Die Problematik bei der Entwicklung der Programmierschnittstelle und die Motivation, eine möglichst große Entwicklergruppe anzusprechen, führte zur Realisierung von zwei eigenständigen Programmierschnittstellen. Diese unterscheiden sich in ihrer Nähe zum XForms-Modell. Während eine API alle Optionen des abstrakten Modells unterstützt, bietet die zweite nur die von der Oberflächenbibliothek Windows Forms bekannten Elemente an. Innerhalb dieser Arbeit werden die konzeptionalen Überlegungen dieser Vorgehensweise dargestellt und es wird auf die konkrete Architektur der beiden entwickelten APIs eingegangen. Beide Konzepte werden darüber hinaus anhand einer Beispielanwendung evaluiert.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-28588.html