Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Die Auswirkungen von REACh auf Produktionsmittel in der Galvanotechnik

Effects of REACh to production means in plating
 
: Metzner, Martin

WOMag 2 (2013), Nr.12, 3 S.
ISSN: 2195-5891
ISSN: 2195-5905
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IPA ()
Chemikaliengesetz; REACH; Galvanisieren; Galvanotechnik; Chemikalie; Gesetzgebung

Abstract
Die Chemikalienverordnung REACh wurde in erster Linie als zentrale Erfassung und Dokumentation eingerichtet und erfüllt damit eine nachvollziehbar sinnvolle Aufgabe. Allerdings entstanden in den vergangenen Monaten und Jahren vor allem durch fehlerhafte Auslegung erhebliches Misstrauen und Verunsicherungen. Die Zulassungsanforderungen enthalten einige Punkte, deren Umsetzung noch unklar sind und weitere Diskussionen mit der zuständigen Behörde ECHA erfordern. Für die Galvanotechnik sind derzeit Chromtrioxid, Borsäure und Cobaltsalze die wichtigen Stoffe mit Herausforderungen für eine Zulassung. Durch eine unternehmensübergreifende intensive Mitarbeit der Unternehmen bestehen durchaus gute Chancen, auch weiterhin die bewährten Technologien der Galvanotechnik einzusetzen.

 

The EU Chemicals Directive REACh was conceived in the first instance as a centralised register providing documentation in readily accessible form, relating to chemical compounds in commercial use. That said, in recent months and years, partly due to ambiguities, there have been significant misgivings and uncertainties in connection with the Directive and its interpretation. The requirements for authorisation of use are not always clear, thus requiring discussions with the administrative Authority ECHA. At present, for Metal Finishers, the chemicals chromium trioxide, boric acid and cobalt salts are the most important species whose status remains undecided. By means of an intensive, overarching collaboration between the businesses involved, it is hoped that the important processes involving these chemicals can continue to be used.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-285588.html