Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Kann der Marktdurchbruch in AAL durch ein großangelegtes Pilotvorhaben erreicht werden?

Can the market breakthrough in AAL be provided by a large scale pilot?
 
: Tazari, Mohammad-Reza; Wichert, Reiner

Klausing, Helmut (Tagungsleitung); Wahlster, Wolfgang (wiss. Tagungsleitung) ; Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik -VDE-:
Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik. Tagungsbeiträge. CD-ROM : 6. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung, 22.- 23. Januar 2013, Berlin
Berlin: VDE-Verlag, 2013
ISBN: 978-3-8007-3484-9
S.297-303
Kongress Ambient Assisted Living (AAL) <6, 2013, Berlin>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IGD ()
AAL platforms; reference architectures; business model; standardization; market potential

Abstract
Trotz des großen zukünftigen Marktpotenzials für die Industrie steht die AAL-Branche immer noch nicht vor dem Durchbruch. Als Barriere hierfür werden einerseits fehlende Geschäftsmodelle und andererseits fehlende Ökosysteme um gemeinsame offene Plattformen genannt. Nachdem nun die EU die Entwicklung von universAAL als ein echter Kandidat für eine solche gemeinsame offene Plattform gefördert hat, beschreibt dieser Beitrag den nächsten logischen Schritt, AAL basierend auf dieser Plattform europaweit auszurollen, damit der Grundstein für die Entstehung eines selbstorganisierenden Ökosystems gelegt ist. Um die Machbarkeit nachweisen zu können, hatte die Europäische Kommission eine Ausschreibung für Pilotregionen im PSP-CIP-Programm veröffentlicht, deren Anwendungen auf interoperable Plattformen basieren sollen.
Das Projekt, das gewonnen hat, war "make it ReAAL", das auf die universAAL Plattform als die gemeinsame offene Plattform aufbaut. In ReAAL stellen die lokalen Anbieter aus den Pilotregionen zusätzlich zu den von universAAL angebotenen Anwendungen weitere Dienste zur Verfügung. So können einerseits universAAL- native Applikationen an die Bedürfnisse der Regionen adaptiert werden, und andererseits bestehende Anwendungen der Pilotregionen an die Plattform angebunden werden. Jede Pilotregion selektiert dann aus diesem Set an Anwendungen, genau solche, die ihre Bedürfnisse am besten erfüllen
Die Mission von ReAAL ist es, somit herauszufinden, ob eine Adaption von Produkten auf einer gemeinsamen offenen Plattform ökonomisch sinnvoll ist, wenn ein Unternehmen eine eigene Produktidee auf den Markt bringen möchte. Mit dieser Vorgehensweise wird durch ReAAL hoffentlich nachgewiesen, dass Interoperabilität billiger ist als sowohl vertikal isolierte Lösungen als auch umfassende aber geschlossene Systeme. Somit kann der Weg für die Entstehung eines Ökosystems um eine gemeinsame offene Plattform geebnet und basierend darauf der Marktdurchbruch von AAL durch Interoperabilität erzielt werden.

 

Ambient Assisted Living is still on the cusp of a mainstream breakthrough, even though the market potential is tremendous. As barriers to the success of AAL, mentions the lack of viable business models as well as the lack of ecosystems around common open platforms.
Considering the fact that the EU has supported the development of universAAL as a true candidate for such common open platforms, this paper describes the next logical step towards the rollout of AAL throughout Europe based on this platform so that the foundation stone for the emergence of a self-organizing ecosystem is laid. In order to elaborate the feasibility of such rollouts, the European Commission published in early 2012 a CIP-ICT-PSP call for piloting AAL in large-scale based on interoperable platforms, where the winner was the proposal "make it ReAAL" that builds on universAAL as the common open platform. In addition to the applications coming with the universAAL Platform, the local vendors from each pilot region will offer their AAL products and services to the participating pilot sites. This means that a two-way adaptation is supposed to be addressed in ReAAL: on one hand, the universAAL native applications can be adapted to the requirements of the pilot sites, and on the other hand, the existing applications from the pilot regions can be integrated with the universAAL platform. Each Pilot site will then be able to select from this portfolio, those applications that are more suitable for their planned intervention.
The mission of Re- AAL is in this context to find out if the adaptation of a product to a common platform is economically reasonable when a company plans to enter the market with a new product idea. Based on this, ReAAL will hopefully show the costeffectiveness of interoperable solutions compared to both vertical isolated solutions and comprehensive but closed systems. This should pave the way for the emergence of an ecosystem around a common open platform and based on that for the market breakthrough of AAL through interoperability.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-283279.html