Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Neue Technologien, Aktuelle Trends und Entwicklungen

Neu Technologies, Future Trends and new Developments
 
: Blessing, N.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Rapid Product Development. Herstellung und Prüfung komplexer Bauteile : 5. Anwenderforum, 6.-7. September 2000, Stuttgart
Stuttgart, 2000
Anwenderforum Rapid Product Development <5, 2000, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
3D-Digitalisierung; Bilddatenauswertung; Rapid Prototyping; Computertomographie; FATIMA; Erstmusterprüfung; rapid product development; Hot Hardtooling; RAPTIA

Abstract
Unter der Leitung des Fraunhofer IPA arbeiten derzeit zwei Anwenderverbünde mit Partnern aus der Industrie an der Thematik des "Rapid Product Development" (RPD). Der Anwenderverbund Volumenabtasten (10 Partner) beschäftigt sich insbesondere mit neuen Technologien zur vollständigen 3D-Digitalisierung komplexer Bauteile. Hierbei werden technische Grundlagen von Mitarbeitern des Fraunhofer IPA aufgearbeitet und den Partnern präsentiert, neue Hardwareentwicklungen vorgestellt und Softwarepakete zur Bilddatenauswertung getestet. Ähnlich geschieht dies auch im Anwenderverbund Rapid Prototyping (7 Partner). Besonders hervorzuheben ist jedoch die gerne genutze Moeglichkeit zur Kommunikation der Partner untereinander auf den ca. 4 Partnermeetings, welche ueber das Jahr verteilt in rotierender Weise bei den Firmen stattfinden. Es herrscht ein reger Austausch von Know-How und Problemloesungen.
Eine Reihe von oeffentlich geförderten Projekten werden am Fraunhofer IPA koordiniert. Das Projekt FATIMA ist das juengste EU Projekt und behandelt die Thematik der Erstmusterpruefung mittels Einsatz von Computertomographie (CT) und speziellen Softwarepaketen zur Bilddatenauswertung. Mit Partnern aus Forschung und Entwicklung, sowie einigen Endanwendern wird versucht die gesamte Prozesskette der Erstmusterprüfung mit CT zu optimieren. Eine ebenso durch die EU gefoerdertes Projekt ist das "IMS Rapid Product Development" Projekt. Hier wird nach neuen Verfahren und Werkzeugen zur kostenguenstigen Herstelllung von Prototypen und Kleinserien gesucht. Im Vordergrund steht hier das Rapid Tooling und die Entwicklung von Software für den Rapid Tooling Prozess. Der "Hot Hardtooling" Prozess stellt ein wichtiges Ergebnis dieses Projektes dar.
Das Sonderforschungs Projekt SFB/374 beschäftigt sich mit dem Aufbau und Betrieb von Rapid Prototyping Prozessketten. Im European Network RAPTIA wird ein internationaler Transfer dieser Ergebnisse angestrebt und
gemeinsame Forschung auf diesem Gebiet betrieben.




: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-2695.html