Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Incoming Interdomain Traffic Engineering with LISP

Evaluation of LISP traffic engineering capabilities compared with BGP for stub AS
 
: Herrmann, Daniel
: Kuijper, Arjan; Schweizer, Immanuel; Turba, Martin

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-2650094 (1.1 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 3d3ccc9d915554aeb42e443cf418a699
Erstellt am: 5.11.2013


Darmstadt, 2013, 52 S.
Darmstadt, TU, Bachelor Thesis, 2013
Englisch
Bachelor Thesis, Elektronische Publikation
Fraunhofer IGD ()
traffic engineering; network protocol; networks; Internet; Business Field: Digital society

Abstract
With the ever increasing volume of internet traffic, traffic engineering in stub AS gets more and more important. While it is considered easy today to perform outgoing traffic engineering with methods like BGP, traffic engineering in the incoming direction is commonly known to be much more difficult, because there is no way to directly influence the traffic in remote systems. Current traffic engineering methods of BGP are commonly heuristic and time-consuming, furthermore, they only provide inaccurate results. In this thesis we evaluate the Locator/Identifier Separation Protocol (LISP) and its built-in traffic engineering methods. Therefore, we conduct multiple experiments in which we compare BGP and its "advertisement of more specific prefixes" and "AS Path Prepending" (ASPP) variants to LISP. This comparison shows that LISP allows effective load-balancing with an accuracy of 5% while still being easier to configure than BGP and its variants. Also it requires less memory capacity on the routers, because they do not have to keep the full BGP routing table. These results are independent from parameters like the traffic pattern, the number of concurrent streams and still hold true for completely random traffic.

 

Mit der immer stärker werdenden Zunahme von Internet-Traffic wird die Bedeutung von Traffic- Engineering auch in Stub-Systemen immer wichtiger. Während es mit den aktuellen Techniken wie BGP vergleichsweise einfach ist, den Traffic in ausgehender Richtung zu verteilen, ist es umso schwieriger, den vom Provider eingehenden Traffic auf die verfügbaren Leitungen zu verteilen. Insbesondere gilt dies im Fall von Multi-Homing mit mehreren Providern (aber auch bei nur einem Provider), da es keine Möglichkeiten gibt, den Traffic in anderen Systemen als dem eigenen zu kontrollieren. Heutige Methoden wie BGP und dessen Varianten verwenden häufig heuristische und zeitaufwändige Verfahren, die lediglich ungenaue Resultate liefern. Im Rahmen dieser Arbeit soll untersucht werden, ob es mit Hilfe des Locator/Identifier Separation Protocol (LISP) eine effektivere Möglichkeit gibt, den eingehenden Internetverkehr zu verteilen. Zu diesem Zweck werden Messungen in einem Labornetzwerk durchgeführt. Untersucht werden hierbei reines BGP sowie dessen Varianten "Advertisement of more specific prefixes" und "AS Path Prepending" (ASPP). Der Vergleich mit LISP zeigt, dass LISP erheblich einfacher zu implementieren ist als BGP und weiterhin Load-Balancing mit einer Genauigkeit von 5% erlaubt. Diese Resultate sind unabhängig von der Verteilung des eingehenden Traffics, der Anzahl gleichzeitiger Streams und auch bei zufälligem Traffic.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-265009.html