Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zuverlässigkeitsbetrachtung zerstörungsfreier Prüfungen mittels experimenteller POD Bestimmung am Beispiel von Ultraschall Phased Array

 
: Kurz, Jochen Horst; Dugan, Sandra; Jüngert, Anne

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-2525039 (546 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 87b51956c22f157ebcb6346f84598fb6
Erstellt am: 6.8.2013


Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e.V. -DGZfP-, Berlin:
ZfP in Forschung, Entwicklung und Anwendung. DGZfP-Jahrestagung 2013. CD-ROM : Zerstörungsfreie Materialprüfung, 6. - 8. Mai 2013, Dresden
Berlin: DGZfP, 2013 (DGZfP-Berichtsbände 141-CD)
ISBN: 978-3-940283-49-8
Paper Mo.3.C.4
Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung (Jahrestagung) <2013, Dresden>
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi
1501386
Einbeziehung der Aussagefähigkeit zerstörungfreier Prüfungen in probabilistischen Versagensanalysen
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IZFP ()
ZfP; phased array

Abstract
In kerntechnischen Anlagen werden sowohl bei der Fertigung als auch im Zuge von Revisionen zerstörungsfreie Prüfungen durchgeführt. Art und Umfang der Prüfungen sind im KTA-Regelwerk festgeschrieben. Die Prüfungen müssen in der Kerntechnik grundsätzlich qualifiziert werden. In der Vergangenheit wurden diese Qualifizierungen durch umfangreiche Performance-Demonstrationen der Prüfteams einschließlich ihres Equipments durchgeführt, die gutachterlich beurteilt wurden. Die Arbeiten beinhalteten im Wesentlichen pragmatische Aussagen zum Fehlernachweisvermögen. In den USA qualifizieren sich die Prüfteams bei EPRI zusätzlich an Testkörpern mit verdeckten (unbekannten) Fehlern, von denen ein bestimmter Prozentsatz nachgewiesen werden muss. Angaben zur Auffindwahrscheinlichkeit (Probability of Detection, POD), z.B. in Form von POD-Kurven, von spezifischen Fehlerstellen in bestimmten Prüfsituationen, unter Verwendung ganz spezifisch gewählter Prüftechniken sind nur teilweise vorhanden. Im Rahmen dieses Vortrags werden die Ergebnisse von Untersuchungen mittels Ultraschall Phased Array an verschiedenen Testkörpern mit realen und realitätsnahen Fehlern vorgestellt. Daraus lassen sich sogenannte POD Kurven berechnen, die eine quantifizierbare Aussage zur Zuverlässigkeit eines Prüfverfahrens für einen Fehlertyp ermöglichen. Auf einige Besonderheiten bei Verwendung von Ultraschall Phased Array Daten wird näher eingegangen werden. Abschließend wird ein Ausblick zur Spezifizierung der Restunsicherheit für das Bauteilversagen auf Basis der genannten Untersuchungen gegeben.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-252503.html