Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Schaltbarkeit als neue Funktion von Klarlacken durch Kombination von plasma- und organischen Beschichtungstechnologien

 
: Kunder, M.; Uhlmann, P.; Stake, A.; Lukasczyk, T.

Blasek, G. ; Leibniz-Institut für Polymerforschung -IPF-, Dresden:
Beschichtung, Modifizierung, und Charakterisierung von Polymeroberflächen. 20. Neues Dresdner Vakuumtechnisches Kolloquium 2012. Tagungsband : 25.-26.10.2012, Dresden
Dresden, 2012
ISBN: 978-3-98125-504-1
S.63-66
Neues Dresdner Vakuumtechnisches Kolloquium (NDVaK) <20, 2012, Dresden>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IFAM ()

Abstract
Im Beitrag wird ein neuer Ansatz zur Herstellung von intelligenten Beschichtungen vorgestellt. Er beruht auf der Kombination von schaltbaren Polymerbürsten mit nanopartikelhaltigen, kratzfesten Lacken. Zunächst wird dabei auf technische Oberflächen, z. B. Aluminium, ein nanopartikelhaltiger Klarlack aufgespritzt. Dann werden oberflächennahe SiO2-Nanopartikel mittels Plasmaätzen im Sauerstoffplasma freigelegt, ohne den Lack stark zu schädigen. Auf die freigelegten SiO2-Partikel werden schließlich endgruppen-funktionalisierte Polymere gepfropft. Dazu werden das hydrophobe, carboxylterminierte Polystyrol (PS) sowie das hydrophile Poly-2-vinylpyridin (P2VP) genutzt. Diese bilden schaltbare Bürsten aus, die auf äußere Einflüsse wie Temperaturänderungen, korrosive Medien oder Feuchtigkeit funktionell reagieren. Ziel des Forschungsprojekts ist es, selbstreinigende Beschichtungen für technische Oberflächen zu erzeugen, die Schaltbarkeit zwischen hydrophob/oleophob und hydrophil aufweisen. Erste Versuche mit dem PS/P2VP-Polymerbürstensystem (PS:P2VP 40:60) zeigten die reversible Schaltbarkeit durch Tempern nach hydrophob und durch Einwirkung von Wasser nach hydrophil. Beschichtet man eine technische Oberfläche mit Zonyl, einem Fluortensid mit einer hydrophoben und einer hydrophilen Komponente, so können ölige Verschmutzungen mit Wasser abgespült werden. Diese Möglichkeit zur Reinigung von technischen Oberflächen wurde bereits in Laborversuchen nachgewiesen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-223687.html