Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zweite Wahl oder Selbstverwirklichung?

Eine empirische Studie zur Präferenz flexibler Beschäftigung
Second choice or self-fulfillment? A study on preference for flexible work arrangements
 
: Dütschke, E.; Boerner, S.

:

Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie : A & O 56 (2012), Nr.4, S.173-185
ISSN: 0932-4089
ISSN: 0033-2992
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer ISI ()

Abstract
Flexible Beschäftigungsverhältnisse wie Zeitarbeit und freie Mitarbeit weisen hohe Zuwachsraten auf. Bisher ist aber noch wenig darüber bekannt, wie die Betroffenen diese Beschäftigungsformen bewerten. Der vorliegende Aufsatz definiert zunächst das Konstrukt der Präferenz für flexible Beschäftigung, um die Bewertung dieser Beschäftigungsform operationalisierbar zu machen. Dann werden das Konstrukt der Präferenz sowie mögliche Korrelate zunächst im Rahmen einer Interviewstudie (n = 26) analysiert. Im Anschluss daran werden Hypothesen entwickelt und anhand einer quantitativen Befragung von n = 197 flexibel Beschäftigten geprüft. Hierbei zeigt sich, dass die Persönlichkeitseigenschaft Offenheit für Erfahrung sowie die Einstellungen Arbeitszufriedenheit und Identifikation mit dem Beruf in signifikantem Zusammenhang mit der Präferenz für flexible Beschäftigung stehen.

 

The share of flexible work arrangements such as temporary jobs is increasing on the labor market. To date, little is known about the perceptions and evaluations of these work arrangements by the "flexible" workers themselves or about the covariates of these perceptions. In this paper, the construct preference for flexible work is introduced and defined in order to operationalize the perception of flexible work by the workers themselves. Preference for flexible work as well as possible covariates are then analyzed in an explorative interview study (n = 26). Hypotheses are then developed and tested using data from a questionnaire study (n = 197 flexible workers). The results of this analysis indicate that openness for experience, work satisfaction, as well as identification with the profession correlate significantly with preference for flexible work.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-223404.html