Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Industrielle Computertomographie im Produktentstehungsprozess - am Beispiel des Kunststoff-Lasersinterns

 
: Kroll, Julia; Becker, Ralf; Refle, Oliver

Kastner, J. ; Österreichische Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung -ÖGZfP-; FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH, Wels:
Industrielle Computertomografie Tagung 2010. Proceedings : Zerstörungsfreie Bauteilprüfung, 3D-Materialcharakterisisrung und Geometriebestimmung; Fachtagung, 27. - 29. September 2010, FH OÖ Campus Wels/Austria
Aachen: Shaker, 2010
ISBN: 978-3-8322-9418-2
ISSN: 1610-4773
S.193-199
Industrielle Computertomografie Tagung <2, 2010, Wels>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
Computertomographie; industrielle CT; Materialprüfung; Geometriebestimmung; rapid manufacturing; Additive Manufacturing (AM); zerstörungsfreie Prüfung; Werkstoffprüfung; Qualitätssicherung; Qualitätsprüfung

Abstract
An vielen Stellen im Produktentstehungsprozess wird bereits heutzutage die industrielle Computertomographie (CT) zur zerstörungsfreien Qualitätsprüfung eingesetzt. Vor allem bei Bauteilen mit geringer Stückzahl oder Losgröße eins bietet diese Technologie eine Reihe an Möglichkeiten, die Objektqualität zu erfassen ohne beispielsweise Duplikate für den Prüfprozess herstellen zu müssen. Im Folgenden werden anhand von RM Bauteilen (Rapid Manufacturing) die verschiedenen Aspekte der Qualitätssicherung mit CT vorgestellt. Hierbei liegt der Schwerpunkt darauf, quantitative Aussagen zu verschiedenen Qualitätsparametern zu treffen und diese vergleichbar zu machen mit Hilfe von zerstörungsfreien Malerialuntersuchungen, 3 D-Geometrieerfassung und -vermessung, sowie Funktionsprüfungen.
Im Falle der RM Bauteile können dies zum einen Tests sein, die vor dem praktischen Einsatz durchgeführt werden, wie zum Beispiel eine Untersuchung, ob der Fertigungsprozess erfolgreich war, ob die Geometrien sich innerhalb der gewünschten Teleranzen befinden oder ob noch restliches Rohmaterial aus dem Bauprozess in Hohlräumen oder Bohrungen verblieben ist. Zum anderen kann auch nach einer Zeit im Einsatz oder nach Versagen des Bauteiles eine Überprüfung durchgeführt werden, bei der wiederum die bleibende Verformung unter der Betriebslast der der Umfang der Beschädigung festgestellt und flir die weitere Optimierung der Gestalt des Bauteils und der Parameter des Fertigungsprozesses verwendet werden kann.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-218787.html