Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Schaltbarkeit als neue Funktion von Klarlacken

 
: Uhlmann, P.; Kunder, M.; Stake, A.; Lukasczyk, T.

Dopheide, N. ; Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V. -DFO-:
DFO-Tagung Kunststoffbeschichtung 2011 : 27. - 28. September 2011, Landshut. Tagungsband und CD-ROM
Neuss: DFO Service, 2011
ISBN: 978-3-89943-083-7
S.5-6, auf CD-ROM Präsentation mit 21 Folien
Tagung Kunststoffbeschichtung <2011, Landshut>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IFAM ()

Abstract
Bei Beschichtungen wird Multifunktionalität immer wichtiger. Neue Funktionsoberflächen steigern die Wertschöpfung und damit die Konkurrenzfähigkeit eines Produkts. Hier wurde über die Entwicklung intelligenter Beschichtungen berichtet, bei denen durch Aufbringen schaltbarer Polymerbürsten auf Lacke mit Nanopartikeln Stabilität und Schaltbarkeit erreicht wurden. Nach Freilegung der Nanopartikel in der Beschichtung durch Plasmabehandlung können die Polymerbürsten direkt auf die Nanopartikel aufgebracht werden. Die schaltbaren Polymerbürsten reagieren funktionell auf spezifische äußere Parameter wie Feuchtigkeit, Ultraviolett-Strahlung, Temperatur oder korrosive Medien und initiieren Eigenschaftsänderungen der Beschichtungen, z.B. eine reversible Schaltbarkeit des Benetzungsverhaltens. So werden anschmutzungsarme und trotzdem waschbare Oberflächen und Oberflächen mit einfacher Entfernung von öligen Ablagerungen durch Waschen mit Wasser ermöglicht. Anwendungsgebiete sind Antifouling-Oberflächen im Schiffsbau und bei Tank- und Kühlsystemen, Selbstreinigende "Easy-to-clean"-Oberflächen z.B. für Möbel, Automobile und Gebrauchsgüter, Antibeschlagschichten für Motorradhelme und Fahrzeugbeleuchtungen sowie Oberflächen mit einer Umschaltung zwischen Haftung und Enthaftung, ausgelöst durch einen externen Stimulus. Anwendungen von Polymerbürsten aus mit fluoriertem Polyethylenglykol gepfropftem Polystyrol auf einem Lack mit Siliciumdioxid-Nanopartikeln auf Aluminiumoberflächen und auf Silicium-Wafern werden gezeigt.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-195432.html