Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Stand der nationalen Umsetzung der WEEE (ElekrtroV)

Current state of realisation for the WEEE
 
: Hornberger, M.

Schraft, R.D.; Westkämper, E.; Sihn, W. ; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart; Verein zur Förderung Produktionstechnischer Forschung e.V. -FpF-, Stuttgart:
Produktrecycling : Vorausschauendes unternehmerisches Handeln für alle Elektrogeräte-Hersteller sowie für die Beteiligten des Elektroaltgeräte-Recyclings, 11. September 2003
Stuttgart, 2003 (Fraunhofer IPA-Tagung F 91)
S.11-19
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Tagung) <91, 2003, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
EU-Richtlinie; Elektroaltgerät; product recycling; Produktverantwortung; Richtlinie; elektronisches Gerät; Elektrogerät; Entsorgung; recycling

Abstract
Die vorliegende EU-Richtlinie WEEE (Waste of Electric and Electronic Equipment; dt. Entsorgung gebrauchter elektrotechnischer und elektronischer Geräte) verpflichtet die Hersteller und Importeure in ihrer Produktverantwortung zu übernehmen, d.h. zur Kostenübernahme für die Sammlung und Verwertung der Elektro-Altgeräte ab August 2005. Weiterhin wird die Erfüllung differenzierter Verwertungs- und Recyclingquoten für die einzelnen Elektroaltgeräte-Kategorien (z.B. Haushaltsgroßgeräte) vorgeschrieben. Die Bundesregierung wird nun bis zum 30.08.2004, in Deutschland die E-Schrott-Entsorgung gesetzlich regeln, durch die nationale Umsetzung der EU-Richtlinien (WEEE und RoHS).
Der Verordnungsgeber hat bereits erste Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik-Altgeräten in Deutschland vorgestellt. Die Eckpunkte verdeutlichen, dass die Regelungen der Rücknahme von Elektroaltgeräten einige Neuerungen bringen werden:
- Allein die Begriffe Registrierungspflicht, Clearingstelle und Koordinierungsstelle sind neu.
Ein weiterer Streitpunkt wird die sogenannte geteilte Produktverantwortung sein:
- Sie ist in der Europäischen Richtlinie bereits angelegt,
- die finanzielle Belastung der Kommunen mit der Wahrung der bewährten kommunalen
Sammelstrukturen zu begründen, wird nicht überall auf (kommunales) Verständnis stoßen.
Es kommen verschiedene Möglichkeiten der Sammlung der Altgeräte in Betracht:
- etwa auch über Wertstoffhöfe als Rücknahmestellen,
- d.h. zusätzlicher Kostenaufwand geht zu lasten der Gebührenzahler, ob dies bei der
unterschiedlichen Ausstattung der Haushalte mit Elektrogeräten zu der erforderlichen "Gebührengerechtigkeit" führt, ist fraglich.
Offen ist die konkrete Umsetzung der Richtlinien und welche Ausgestaltungen besonders bei der Festschreibung des geforderten Stand der Technik für die Elektroaltgeräte-Verwertung nach sich zieht.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-19087.html