Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Mikrohohlkugeln

Micro hollow spheres
 
: Bertling, J.; Blömer, J.; Kümmel, R.

:

Chemie- Ingenieur- Technik 75 (2003), Nr.6, S.669-678
ISSN: 0009-286X
ISSN: 1522-2640
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer UMSICHT Oberhausen ()
Mikrohohlkugel; Sprühtrocknung; Suspensionsverfahren; Emulsionsverfahren; Wirbelschichtprozess; suspension process; spray drying; fluidised bed process; micro hollow sphere; emulsion process

Abstract
Mikrohohlkugeln sind mindestens zweiphasige, sphärisch symmetrische Feststoffteilchen, für die eine große Zahl potenzieller Nutzungen bekannt ist und deren Marktvolumen kontinuierlich ansteigt. Während der wesentliche Teil des Bedarfs an Mikrohohlkugeln noch durch anorganische Nebenprodukte thermischer Prozesse gedeckt wird, gewinnen zur Herstellung maßgeschneiderter Strukturen zunehmend Sprüh- und Vertropfungsprozesse, Emulsions- und Suspensionstechniken sowie Wirbelschichtverfahren technisches Interesse. Grenzflächeneffekte dominieren sowohl die Bildung als auch die Eigenschaften von Mikrohohlkugeln. Unter Nutzung von Templattechniken können bisher nicht zugängliche Strukturen erzeugt werden. Die Modellierung der Wandbildungsprozesse ermöglicht es, die Bildungsmechanismen besser zu verstehen und das Scale-up zu vereinfachen.

 

Micro hollow spheres are spherically symmetrical particles consisting of at least two phases. Their sales are continuously increasing because of a large number of potential applications that have been well known since long. While most of the current needs for micro hollow spheres are met by inorganic by-products of combustion processes (cenospheres), the preparation of tailor-made hollow sphere structures is mainly determined by processes like spray-drying as well as dripping, emulsion and suspension techniques. Surface phenomena play an important role as far as formation, properties and stabilities of micro hollow spheres are concerned. Template techniques can be used to yield structures that have not been available so far. Modelling and simulation of the formation processes are useful tools to understand the formation mechanisms and to simplify the scale-up.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-18971.html