Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Wie gut lässt sich eine Oberfläche reinigen?

Neue vergleichende Messmethode ermöglicht eine gezielte Materialauswahl
 
: Waldner, Alina; Keller, Markus

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-1859417 (849 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: d7d67cf2aa979a6c6cca5b644723ae7f
Erstellt am: 31.10.2012


Ernährung aktuell 22 (2011), September/Oktober, S.53-58
ISSN: 1866-6787
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz, Elektronische Publikation
Fraunhofer IPA ()
Partikelmessung; Linearer Wischsimulator (LiWis); Oberfläche; Teilchen; Kontamination; Reinigen

Abstract
Die Abreinigbarkeit von Partikeln von verschiedenen Oberflächen spielt in den reinen Industrien eine immer wichtigere Rolle. Eine ausreichende Reinigbarkeit ist aus hygienischer Sicht generell notwendig, um einen hygienisch sicheren Prozess und möglichst lang haltbare Produkte zu schaffen. Der EU-GMP-Leitfaden Annex 1 fordert explizit eine ausreichende Reinigbarkeit von Oberflächen bei der Herstellung steriler Arzneimittel. Für eine wissenschaftlich abgesicherte Materialauswahl ist ein Klassifizierungssystem über die partikuläre Reinigbarkeit von Oberflächen erstrebenswert. Wie gut sich Partikel von einer Oberfläche durch Wischreinigung entfernen lassen, kann anhand der beschriebenen Messmethode überprüft werden. Ein linearer Wischsimulator wird für die dafür notwendige reproduzierbare Abreinigung eingesetzt. Die zu untersuchenden Oberflächen werden vor der Abreinigung reproduzierbar mit einer definierten Anzahl von Partikeln kontaminiert. Die Partikelbelegung wird vor und nach der Abreinigung messtechnisch direkt auf der Oberfläche erfasst. Daraus errechnet sich der relative Reinigungserfolg in Abhängigkeit der Partikelgröße als Vergleichsmaß zwischen den verschiedenen Oberflächen. Durch eine Mittelwertbildung aller gemessenen Größenklassen wird die Klassifizierungszahl, ausgedrückt in ISO-SPC-Klassen, ermittelt. Für zwei exemplarisch getestete Oberflächen konnte ein relativer Reinigungserfolg um 2.5 SPC-Klassen (geschliffener Edelstahl) und 1,9 SPC-Klassen (geschliffener Edelstahl) ermittelt werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-185941.html