Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Europäische Energiepolitik - die Herausforderungen beginnen erst

 
: Eichhammer, W.; Jochem, E.

:
Volltext urn:nbn:de:0011-n-179517 (1018 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 85cf758761b8256d721571b22374cb80
Erstellt am: 15.1.2013


Energiewirtschaftliche Tagesfragen 50 (2001), Nr.3, S.100-105
ISSN: 0013-743X
ISSN: 0720-6240
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz, Elektronische Publikation
Fraunhofer ISI ()
Europäische Union; Energiepolitik; Energiebedarf; Energiewirtschaft; Energieversorgung; Diversifikation; Abhängigkeit; Import; Versorgungssicherheit; internationaler Rohstoffmarkt; internationaler Umweltschutz; Schädigung der höheren Atmosphäre; Kosten-Nutzen-Relation; Wirtschaftsprognose; Verkehrspolitik; Erdoel; Erdgas; Kernenergie; erneuerbare Energiequelle; Kohle; Kohlendioxyd

Abstract
Anfang 2000 wurde ein größeres Forschungsprojekt zur energiewirtschaftlichen Entwicklung der kommenden zwei Jahrzehnte für die Europäische Union (EU) und die Beitrittsländer abgeschlossen. Die energie- und klimapolitischen Schlussfolgerungen auf den Punkt gebracht lauten verkürzt wie folgt: Wenn die europäische Energiepolitik im Zieldreieck von Versorgungssicherheit, kostengünstigen Energiedienstleistungen und umweltverträglicher Energieanwendung in den kommenden zwei Jahrzehnten nicht Schiffbruch erleiden will, wird sie die Rolle eines unbeachteten Frachters aufgeben müssen. Die Risiken bei den Ölpreisen und der Versorgungssicherheit sowie eines Scheiterns der klimapolitischen Zielsetzungen der EU steigen mit zunehmendem Zeithorizont schnell an. Der Abschluss des "Shared Analysis"-Projekts fiel mit der personellen Neubesetzung der Kommission zusammen, welche Grundbuch "Hin zu einer europäischen Strategie für Energieversorgungssicherheit" nur teilweise nutzte. Die Energieeffizienz ist nach wie vor die weithin unbeachtete Chance, die sich zuspitzenden Konflikte im Zieldreieck der Energiepolitik zu mildern und die Energiepolitik wieder als Teil einer intelligenten Wirtschaftspolitik zu begreifen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-17951.html