Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Anforderungen an Erden aus Abfällen für die Herstellung durchwurzelbarer Bodenschichten und Untergrundverfüllungen

 
: Dreher, P.

Bannick, C.G.; Bertram, U.; Dreher, P.; König, W. ; Bundesverband Boden e.V.:
Verwertung von Abfällen in und auf Böden. Band 2
Berlin: E.Schmidt, 2000 (BVB-Materialien 5)
ISBN: 3-503-05898-2
S.183-203
Deutsch
Aufsatz in Buch
Fraunhofer IUCT ( IME) ()
Abfallverwertung; Bodenschutz; Umwelt; Schadstoff; Kreislaufwirtschaft; Schwermetall-Feststoffgrenzwert

Abstract
In diesem Beitrag wird über Ergebnisse einer Studie mit dem Thema "Evaluierung von geeigneten Reststoffen und Technologien für die Vererdung im Sinne einer Verordnung über Qualitätsanforderungen für Erden aus Abfällen sowie Anforderungen an die Kennzeichnung beim Inverkehrbringen gemäß Paragraph 7 Abs. 12 AWG" berichtet, die derzeit von einer Gruppe von vier Institutionen (Fraunhofer-IUCT, Innovative Umwelttechnik GmbH, Niederösterreichische Umweltschutzanstalt, Universität Wien) im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie (BMUJF) in Wien erarbeitet wird. Die Ergebnisse der Studie dienen als fachliche Grundlage für die Ausarbeitung einer entsprechenden Bundesverordnung. Erden aus Abfällen können nach österreichischem Recht mit Inkrafttreten der künftigen "Erden-Verordnung" als Produkte in Verkehr gesetzt werden. Die wesentliche Zielstellung der Studie besteht darin, die hierbei relevanten Anforderungen aus Sicht des Umweltschutzes (insbesondere des vorsorgenden Bodenschutzes) und der Abfallwirtschaftsstrategie in Österreich, niedergelegt im Abfallwirtschaftsgesetz, zu definieren. Hierfür sind folgende zentrale Fragen zu beantworten: Aspekte der Abfallwirtschaftsstrategie: Unter welchen Voraussetzungen kann die Vererdung von Abfällen sowie der Einsatz von Erden aus Abfällen in und auf Böden als "Abfallverwertung" vor allem auch unter Berücksichtigung der Abfallrichtlinie der EU angesehen werden? Nach welchen Kriterien läßt sich eine nützliche und schadlose Verwertung von Erden definieren und wie sind diese Kriterien vor dem Hintergrund der EU Abfallrichtlinie (Verbot der Beschränkungen des freien Warenverkehrs in der EU) in Maßstäbe zur Beurteilung des Produktcharakters von Erden umzusetzen? Wie lassen sich die Vorgaben des Abfallwirtschaftsgesetzes hinsichtlich des weitgehenden Vermischungs- und Verdünnungsverbotes für Abfälle bei der Erdenherstellung aus Abfallgemischen umsetzen? Welche Abfallströme (Menge, Qualität) stehen für die Vererdung zur Verfügung?

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-1737.html