Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Auf dem Weg zur Anwendung von Produktentstehungsmethoden

 
: Krause, F.-L.

Haupt, U. ; Gesellschaft für Konstruktionstechnik:
Konstruktionsmethodik für Fahrzeugkonzepte : Kolloquium am 8. Mai 2009 anlässlich des Ausscheidens von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Franke aus dem aktiven Dienst und Übergabe des Instituts an Prof. Dr.-Ing. Thomas Vietor
Braunschweig: ITS Niedersachsen, 2010 (Institut für Konstruktionstechnik, Braunschweig. Bericht 74)
ISBN: 978-3-937655-22-2
S.83-100
Kolloquium "Konstruktionsmethodik für Fahrzeugkonzepte" <2009, Braunschweig>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPK ()

Abstract
Obwohl es hinsichtlich der Produktentstehung eine Vielzahl von Forschungsergebnissen für die Rechneranwendung gibt, ist dieses Potenzial beim Stand der Technik nicht in die Entwicklung von Konstruktionsmethoden einbezogen worden. Zurückzuführen ist das vor allem auf Kommunikationsprobleme zwischen System- und Produktentwickler. Eine Lösung für diesen Umstand bieten Assistenzsysteme als Anwendungssysteme, die mit den Eigenschaften der Basissysteme arbeiten und dabei nur über eine begrenzte Menge von Eingabemöglichkeiten verfügen. Assistenzsysteme können für ein Produkt oder eine Produktgruppe ausgelegt werden. Fragestellungen, die bisher im Unternehmen nicht bearbeitet wurden, wie beispielsweise Ressourcenschonung oder Energieeffizienz können durch beauftragte Module Bestandteil der Bearbeitung und damit Teil der Lösung werden. Das Wissen der Produktentwickler kann für die Systementwicklung nutzbar gemacht werden, weil die Produktentwickler gleichzeitig die Systementwickler sind. Zur Erstellung des Anwendungsassistenzsystems sollten Produktentwickler Konfigurationsassistenzsysteme benutzten können. Konfigurationsassistenzsysteme sind auf den Kenntnisstand der Produktentwickler angepasste Systeme zur Generierung von Anwendungsassistenzsystemen. Für den Produktverantwortlichen stellt sich das Anwendungsassistenzsystem als ein Spezialsystem dar, das auf seine Aufgabe zugeschnitten ist. Trotz der gewollten Beschränkung können die Fähigkeiten des Systems äußerst komplex sein. Das in gleicher Weise aufgebaute Konfigurationsassistenzsystem sollte von Systemexperten entwickelt werden. Die Benutzerfreundlichkeit der Systeme wird dadurch erreicht, indem die Basissysteme nicht mit der Gesamtheit ihrer Funktionen zur Verfügung gestellt werden, sondern nur die im Kontext des Vorganges benötigten Funktionen wählbar sind. Die Vorgehensweise ist insgesamt auf die betreffenden Produkte bzw. Produktgruppen angepasst. Der Aufwand für die Konfiguration eines Anwendungsassistenzsystems lohnt sich immer dann, wenn im Sinne von Anpassungskonstruktionen die Aufgaben in ähnlicher Form wiederholend gestellt werden. In die Systeme können alle gewünschten Aufgaben aus dem Produktlebenszyklus einbezogen werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-159698.html