Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Untersuchungen zum Laserstrahlschweißen von Mischverbindungen mit brillanten Strahlquellen und hochfrequenter Strahloszillation

Studies on laser beam welding of dissimilar joints with brilliant beam sources and high-frequency beam oscillation
 
: Standfuß, J.; Brenner, B.; Krätzsch, M.; Klotzbach, A.; Kaspar, J.

FH Jena; Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung -IFW-, Jena:
Verfahren und Anwendungen der Lasermaterialbearbeitung : Vorträge und Posterbeiträge der 7. Jenaer Lasertagung am 25. und 26. November 2010
Düsseldorf: DVS Media, 2010 (DVS-Berichte 271)
ISSN: 0418-9639
ISBN: 3-87155-262-3
ISBN: 978-3-87155-262-5
S.28-37
Jenaer Lasertagung <7, 2010, Jena>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IWS ()

Abstract
Mit Hilfe der entwickelten systemtechnischen Komponenten wurde versucht, unter der Nutzung einer hochfrequenten Strahloszillation und lateralem Versatz zu Fügestelle wurde an I-Stoß-Verbindungen Al-Cu das Mischungsverhältnis im Schweißgut zu variieren und die Bildung von intermetallischen Phasen zu beeinflussen. Brillante Laserstrahlquellen in Verbindung mit einer hochfrequenten Strahloszillation bilden die verfahrens- und systemtechnische Voraussetzungen zum qualitätsgerechten und effektiven Laserstrahlschweißen von wirtschaftlich bedeutenden, bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt schweißbaren Werkstoffkombinationen und Mischverbindungen. Durch die extrem gute Fokussierbarkeit der Laserstrahlen hoher Brillanz ist es möglich, einerseits extrem schmale Schweißnähte mit sehr hohen Schachtverhältnissen und extrem kurzen Schmelzbadlebensdauern zu erzeugen, die in Ihrer Dimension und den Aufheiz- und Abkühlraten eine erhebliche Reduzierung des Energieeintrages in das Werkstück ermöglichen. Andererseits kann durch hochfrequente zeitliche, räumliche und leistungsmäßige Strahlmanipulation beispielsweise Einfluss auf den Aufmischungsgrad, die Schmelzbadturbulenz, das Aufschmelzverhalten der Fügepartner, die Nahtgeometrie und den Erstarrungsablauf genommen werden.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-156982.html