Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Naturform und Kunstform in virtueller Umgebung

 
: Roth-Koch, Sabine

:
Preprint urn:nbn:de:0011-n-1546607 (391 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 2ca2d9e919a1df1e6c26b66501a8e92e
Erstellt am: 08.03.2012


Kürpig, F. ; Deutsche Gesellschaft für Geometrie und Grafik -DGfGG-:
Ästhetische Geometrie - geometrische Ästhetik : 6. Tagung der DGfGG Deutschen Gesellschaft für Geometrie und Grafik Aachen - Kornelimünster 24.-26. März 2010
Aachen: Shaker, 2010
ISBN: 978-3-8322-9701-5
S.35-39
Deutsche Gesellschaft für Geometrie und Grafik (DGfGG Tagung) <6, 2010, Aachen>
Deutsch
Konferenzbeitrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IPA ()
SKIZZERK; Handskizze; geometrisches 3D-Modell; CAD-Modell; Produktentwicklung; Bildverarbeitung; Geometrische Form; CAD

Abstract
Der Beitrag greift das Thema einer Digitalisierung von Naturformen und künstlerisch gestalteter Formen auf. Er beschreibt insbesondere am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung erzielte Ergebnisse zur geometrischen Interpretation von Konzeptskizzen, den sogenannten Scribbles. Designer-Scribbles werden hierbei als unscharfe 2DDarstellungen von Natur- oder Kunstformen, also freier 3D-Formen aufgefasst.
Der Einleitung folgt zunächst ein kurzer, allgemeiner Überblick über den Stand der Technik zur Skizzenauswertung. Anschließend werden die im Rahmen des F&E-Thema "Geometrisches Modellieren gestalterischer, kognitiver Konzepte" am Fraunhofer IPA implementierten Funktionen zur Digitalisierung von Scribbles beschrieben: Mixed Sketches - iteratives Arbeiten mit realen und virtuellen 2D-Skizzen (Methode Fuzzy-Intervall-Splines) und 3D Former - intuitive Entwicklung CAx-konformer 3D-Geometrieelemente (Methode deformierbare Flächen).
Die Funktionen ermöglichen Formentwurf und -entwicklung parallel in Papierskizzen und virtuellen 2D- und 3D-Skizzen. Es werden die verwendeten Methoden aus der Bildverarbeitung genannt und Beispiele gegeben.
Weiterführende Forschungsideen stellen Fragen nach einer Formalisierung von Gestalt- und Entwurfsprinzipien als Anregung einer Diskussion über das geometrische Modellieren von Wahrnehmung. Beispielhaft sei genannt: Ist template-basiertes Design die Basis einer schnellen und sicheren Digitalisierung?

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-154660.html