Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verfolgung funktionaler Anforderungen mit Hilfe existierender Werkzeuge

 
: Grund, M.
: Rombach, H.D.; Knethen, A. von

Kaiserslautern, 2003, VIII, 78 S. : Ill., Lit.
Kaiserslautern, Univ., Dipl.-Arb., 2003
Deutsch
Diplomarbeit
Fraunhofer IESE ()
requirements management; embedded system; document structure; conceptual trace model; impact analysis; RequisitePro; rhapsody

Abstract
Software wird geändert. Eine Ursache hierfür ist das Hinzufügen neuer Funktionalität. Das Ändern von Software ist aufwändig. Um eine Änderung konsistent durchzuführen, werden mit einer sogenannten Auswirkungsanalyse alle zu ändernden Elemente, die Änderungskandidaten, bestimmt. Durch Setzen von Beziehungen zwischen Elementen wird Verfolgbarkeit etabliert, und somit die Bestimmung von Änderungskandidaten erleichtert. Der Aufwand einer Änderung kann so verringert werden.
Im QUASAR-Projekt wurde eine Dokumentenstruktur und ein darauf aufbauendes Verfolgbarkeitsmodell entwickelt. Das Verfolgbarkeitsmodell beschreibt, wie die Elemente der Dokumentenstruktur in Beziehung stehen, leitet das Setzen, Analysieren und Ändern von Beziehungen an und gibt Hilfestellung bei der Durchführung einer Auswirkungsanalyse. Das Verfolgbarkeitsmodell erleichtert dadurch Änderungen. Um das Verfolgbarkeitsmodell verwenden zu können, sind aber Anpassungen existierender Werkzeuge notwendig.
Diese Arbeit beschreibt Anpassungen der Werkzeuge RequisitePro und Rhapsody. Diese Anpassungen ermöglichen und unterstützen die Verwendung des Verfolgbarkeitsmodells. Typische Arbeitsabläufe von an Änderungen beteiligten Rollen wurden betrachtet und daraus die Anforderungen an die Werkzeuge bestimmt,
um das Verfolgbarkeitsmodell verwenden zu können. Es wurde ein RequisitePro-Projekt-Template entwickelt, welches eine einfache Verwendung des Verfolgbarkeitsmodells erlaubt. Durch entwickelte Werkzeuge wurden RequisitePro und Rhapsody um eine gemeinsame Schnittstelle erweitert und das Setzen und Analysieren von Beziehungen, wie auch das Durchführen der Auswirkungsanalyse, weitgehend automatisiert. Zusätzliche Anleitungen unterstützen und erleichtern die Verwendung der Werkzeuge.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-15325.html