Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Dünne Schichten auf Autoscheiben - heute und morgen

 
: Szyszka, B.

JOT + Oberfläche. Journal für Oberflächentechnik 42 (2002), Nr.9, S.82-84
ISSN: 0940-8789
Deutsch
Zeitschriftenaufsatz
Fraunhofer IST ()
Fahrzeugfenster; Windschutzscheibe; Verglasung; Antireflexschicht; Dünnschichttechnik

Abstract
Die derzeit eingesetzten Beschichtungen auf Autoscheiben sollen vor allem Sichtbeeinträchtigungen bei Regen, Blendwirkungen in der Dunkelheit und Überhitzungen des Innenraums bei starker Sonneneinstrahlung entgegenwirken. Die wichtigste Anwendung von Beschichtungen ist derzeit Sonnenschutz durch entspiegelte Ag-Schichten zwischen den zwei Scheiben des Verbundsicherheitsglases. Der Infrarotanteil der Strahlung wird ausgeblendet. Die Spitzentemperaturen im Fahrzeuginnern können bei Extrembelastung um mehr als 11 Grad C verringert werden; die für die Klimaregelung auf angenehmere Temperaturen erforderliche Zeit läßt sich um 40 % reduzieren. Im Jahr 2002 sollen etwa 30 % aller in Europa gefertigten Fahrzeuge mit solchen Scheiben ausgestattet werden. Hydrophobe Schichtsysteme sollen das Ablaufen von Wasser und Schmutz begünstigen. Derzeit verfügbare organische Systeme haben eine Lebensdauer von etwa drei Jahren. Mit Antireflex-Beschichtungen der Innenseite kann eine wesentliche Minderung der Reflexionen erreicht werden. Die Blendwirkung bei Nachtfahrten kann durch schaltbare Beschichtungen der Fahrzeugspiegel mit elektrochromen Beschichtungen verringert werden. Künftige Verglasungskonzepte werden noch viel stärker als bisher Dünnschichtsysteme integrieren. Auf Scheiben aus Polymer-Materialien (z. B. Polycarbonat), mit denen im Spritzgießverfahren komplexe Geometrien gestaltet werden können, braucht man Beschichtungen als Kratzschutz und als Schutz gegen UV-Belastung. Sobald entsprechende Technologien verfügbar sind, könnten neue Funktionen wie die niedrig emittierende Außenbeschichtung zur Verhinderung von Kondensation und Eisbildung in Verbindung mit einer kostengünstigen transparenten Scheibenheizung sowie langzeitstabile selbstreinigende Schichten mit verringerter Reflexion integriert werden. Schnell schaltende Schichtsysteme könnten den konventionellen Sonnenschutz ersetzen und Dünnschicht-Solarzellen auf Autoscheiben fortwährende Energiezufuhr auch bei Fahrzeugstillstand möglich machen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-14842.html