Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

A demonstrator for magnesium-based lightweight design in automobile doors

Presentation held at Doors and Closures in Car Body Engineering, 16 - 17 November 2010, Bad Nauheim
Demonstrator für den Leichtbau auf Magnesium-Basis im Automobiltür-Rohbau
 
: Riedel, F.

:
Präsentation urn:nbn:de:0011-n-1459323 (13 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 005e52fcdbdd2800a6989662c76bd4f2
Erstellt am: 26.11.2010


2010, 31 Folien
Conference "Doors and Closures in Car Body Engineering" <2010, Bad Nauheim>
Englisch
Vortrag, Elektronische Publikation
Fraunhofer IWU ()
Magnesiumfügen; Magnesiumschweißen; Laserschweißen; Automobilkomponente; Festigkeit; Energieeffizienz

Abstract
Da die Umsatzzuwächse auf dem Magnesiumsektor kontinuierlich steigen, wird im Rahmen eines "Innovativen regionalen Wachstumskerns" eine "Technologieplattform zum Einsatz von Magnesium-Knetlegierungen für den Fahrzeugbau im Produktlebenszyklus [TeMaK]" aufgebaut. Als Demonstrator wird eine Automobiltür vollständig aus Magnesiumlegierungen gefertigt.
Für die Herstellung von Magnesium-Tailored-Blanks, Profil-Profil- und Profil-Blech-Verbindungen wurden von verschiedenen Einrichtungen modernste Fügetechnologien qualifiziert und teilweise entscheidend weiterentwickelt, wie z. B. die Verfahren
- Friction Stir Welding,
- Laserschweißen (mit und ohne Zusatzwerkstoff) und Laser-MIG-Schweißen,
- Cold-Arc-Schweißen und Cold-Arc-Löten,
- DeltaSpot-Punktschweißen (mit umlaufenden Prozessbändern),
- matrizenloses Clinchen mit erwärmter Matrize.
Die teilweise hervorragenden Ergebnisse in Verbindung mit der direkten Anwendung (z. B. wurden mit verschiedenen Verfahren geschweißte Magnesium-Tailored-Blanks auch tief gezogen), bieten einen guten Überblick über die erzielbaren Nahtqualitäten, Prozessgeschwindigkeiten und Einsatzgrenzen der verschiedenen Verfahren.
Die Forschungsarbeiten und Umsetzung der Ergebnisse verteilen sich u. a. auf 3 sächsische Einrichtungen, das Karosseriewerk Dresden, auf eine fügetechnische Forschungsstelle (IWU) und auf eine DVS-Kursstätte (STZ) und dementsprechend setzen sich die Autoren zusammen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-145932.html

<