Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

REACH - nächste Schritte für die betroffenen Unternehmen

 
: Wahren, Sylvia

Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Verl, Alexander (Hrsg.) ; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Internationale Stoffverbote, RoHS, REACh, EuP sowie ElektroG/WEEE in der Praxis : Vorausschauendes unternehmerisches Handeln für alle Beteiligten der Elektroindustrie und des Elektroaltgeräte-Recyclings. ExFo 2009 - Fraunhofer IPA Expertenforum, Abschlusstagung, 9. Dezember 2009, Stuttgart
Stuttgart: FpF - Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung, 2009 (Fraunhofer IPA-Tagung F 194)
S.70-80
Tagung "Internationale Stoffverbote, RoHS, REACh, EuP sowie ElektroG/WEEE in der Praxis" <2009, Stuttgart>
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Expertenforum) <194, 2009, Stuttgart>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IPA ()
REACH; Lieferkette; SVHC-Stoff; Elektrogerät; Umwelt; Lieferant

Abstract
Die Verordnung 1907/2006/EG - kurz REACh- umfasst die Registrierung, Bewertung, Beschränkung und Zulassung von chemischen Stoffen. Ein wichtiges Kernelement der REACh-Verordnung ist die Kommunikation in der Lieferkette. Das zentrale Informationsinstrument dazu ist das Datensicherheitsblatt. Insbesondere für Hersteller oder Importeure von Erzeugnissen gibt es in bestimmten Fällen zusätzliche Informationspflichten gegenüber ihren Abnehmern (Händler, gewerblicher Anwender, Verbraucher). Nach Artikel 33 der REACh-Verordnung muss der Lieferant eines Erzeugnisses, in dem ein Stoff der Kandidatenliste enthalten ist (SVHC-Stoff) und der Stoff in einer Konzentration größer als >= 0,1 Massenprozent (w/w) dem Abnehmer des Erzeugnisses ausreichend Informationen zur sicheren Verwendung zur Verfügung stellen. In diesem Zusammenhang ergeben sich insbesondere Fragen zur Abgrenzung von Erzeugnissen und zu den SVHC-Stoffen im Einzelnen. In bestimmten Fällen ergeben sich auch Notifizierungspflichten gegenüber der Europäischen Chemikalienbehörde.
Stoffe, die für den Menschen oder die Umwelt besonders besorgniserregend (SVHC-Stoff) sind können möglicherweise einem Zulassungsverfahren (Anhang XIV REACh-Verordnung) unterliegen. Um diese Stoffe weiter zu verwenden muss eine Zulassung beantragt werden. Darüber hinaus enthält der Anhang XVII der REACH-VO eine Vielzahl von Stoffen die einer Beschränkung unterliegen.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-119068.html