Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Simulatorkopplung für den Entwurf komplexer Schaltkreise der Nachrichtentechnik

 
: Einwich, C.; Schwarz, P.; Trappe, P.; Zojer, H.

Müller, D. ; Verein Angewandte Mikroelektronik, Dresden; TU Chemnitz-Zwickau; VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik -GME-; Informationstechnische Gesellschaft -ITG-:
Mikroelektronik für die Informationstechnik. Vorträge der ITG-Fachtagung am 18. und 19. März 1996 in Chemnitz
Berlin: VDE-Verlag, 1996 (ITG-Fachbericht 138)
ISBN: 3-8007-2171-6
S.139-144
Informationstechnische Gesellschaft (Fachtagung) <1996, Chemnitz>
Deutsch
Konferenzbeitrag
Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung (EAS) ()
Simulation; Modellierungsstrategie

Abstract
Mikroelektronische Schaltkreise für die Telekommunikation haben häufig sehr komplexe Signalverarbeitungsaufgaben zu lösen. Besondere Probleme bringen Größe und Kompliziertheit der Schaltungen und ggf. eine gemischt analog-digitale Signalverarbeitung (mixed-signal circuits) mit sich. Sie erfordern einen top-down orientierten Entwurfsstil und eine intensive Rechnerunterstützung auf allen Entwurfsebenen. Für Systeme der Nachrichtentechnik hat sich eine Unterscheidung von drei Entwurfsebenen bewährt . Auf jeder Entwurfsebene oder für jede Entwurfsaufgabe haben die zugehörigen Simulatoren optimale Eigenschaften bezüglich Geschwindigkeit, Modellumfang, Beschreibungsmittel und Genauigkeit. Bei der Simulation eines komplexen Systems kann man durch Simulatorkopplung erreichen, daß für jedes Teilsystem der "ideale" Simulator eingesetzt wird. Man kann durch automatische Modelltransformation nacheinander unterschiedliche Simulatoren im Entwurfsablauf einsetzen oder eine "on-line-Kopplung" von Simulatoren einsetzen. Beide Möglichkeiten werden dargestellt, ebenso die Möglichkeit einer Erweiterung von Schaltkreissimulatoren durch nachrichtentechnische Modellbibliotheken, wodurch diese (erweiterten) Simulatoren teilweise Aufgaben der Systemsimulation übernehmen können. Ein Anwendungsbeispiel verdeutlicht die Vorgehensweise.

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/B-74872.html