Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Supporting group awareness in multi-user environments through perceptualization

 
: Sohlenkamp, M.

:
urn:nbn:de:0011-b-730813 (10.1 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: fd5d808b819dfef83de5d10bb35c8a83
Erstellt am: 31.07.2002


Sankt Augustin: GMD Forschungszentrum Informationstechnik, 1999, 172 S.
Zugl.: Paderborn, Univ., Diss., 1998
GMD research series, 1999,6
ISBN: 3-88457-355-1
Englisch
Dissertation, Elektronische Publikation
Fraunhofer FIT ()
CSCW; HCI; MMK; Benutzungsschnittstelle; Gruppenwahrnehmung; Transparenz; Wahrnehmbarmachung; DIVA; POLITeam; Designrahmen; Evaluierung; groupware; User Interface Design; awareness; perceptualization; design framework; common artefact; groupware evaluation

Abstract
Die elektronische Unterstützung kooperativen Arbeitens gewinnt zunehmend an Bedeutung. Diese Entwicklung wird sowohl durch die zunehmende Vernetzung der elektronischen Infrastruktur als auch durch den Trend zu dezentralen, verteilten Organisationen begünstigt. Obwohl im entsprechenden Forschungsgebiet (Computer-Supported Cooperative Work, CSCW) schon seit einiger Zeit an dieser Problemstellung gearbeitet wird, sind in der Praxis überzeugende Lösungen immer noch die Ausnahme. Dies ist auf eine Reihe von Ursachen zurückzuführen, die sowohl soziale und organisatorische Probleme als auch technische Unzulänglichkeiten einschließen. Häufig sind CSCW-Systeme wenig mehr als verteilte Einzelplatzanwendungen. Speziell den Benutzungsschnittstellen von CSCW-Systemen sieht man ihre Herkunft von traditionellen Einbenutzerlösungen an. Der Entwurf derartiger Benutzungsschnittstellen stellt jedoch weitaus höhere Anforderungen an den Designer, da eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen sind, die für einzelne Benutzer nicht von Relevanz sind. Insbesondere muß die Schnittstelle Informationen über die Tätigkeiten der Kooperationspartner im verteilten Umfeld vermitteln - sie muß "Awareness" unterstützen. Dieses Verständnis für den Gesamtzustand des Systems ist ein grundlegender Aspekt von kooperativen Prozessen, der auch bei elektronischer Unterstützung nicht vernachlässigt werden darf. Durch die Wahrnehmung der Aktivitäten anderer wird es Benutzern ermöglicht, ihre Arbeit zu strukturieren und aufeinander abzustimmen. Ohne diese gegenseitige Wahrnehmbarkeit ist koordiniertes kooperatives Arbeiten praktisch unmöglich. Ungeachtet dieser Argumente ist eine systematische Unterstützung dieser Funktionalität in existierenden Groupware-Systemen die Ausnahme: bestenfalls werden Ad-Hoc-Lösungen geboten. Um eine angemessene Umsetzung zu gewährleisten, muß die Benutzungsschnittstelle die Aktionen anderer kontinuierlich wahrnehmbar machen ("Perceptualization"). Dies ist eine notwendige Voraussetzung, damit sich der Einzelne ein Bild über den Stand des Kooperationsprozesses machen kann. Verschiedene Formen der Wahrnehmbarmachung sind dabei unterschiedlich gut geeignet, diesen kognitiven Prozeß zu unterstützen. Einerseits muß eine ausreichende Menge an Information übermittelt werden; andererseits sollte eine Informationsüberflutung vermieden werden. Eine Reihe verschiedener Ansätze - u.a. Relevanzmetriken, Wiedergabetreue, räumliche und zeitliche Verzerrung - müssen geeignet kombiniert werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Diese Dissertation behandelt Entwurf und Implementierung entsprechender Mehrbenutzerschnittstellen. Sowohl theoretische Aspekte als auch deren praktische Umsetzung werden dabei gebührend berücksichtigt.

 

Rapidly growing, widely used computer networks on the one hand and the emergence of flat, decentralized, distributed organizations on the other hand dramatically increase the demand for computer support of cooperative work. Although computer-supported cooperative work (CSCW) has been a research topic for quite a while and even software industry begins to adopt corresponding concepts, convincing solutions are still rare. This is due to a variety of reasons, ranging from social and organizational problems to purely technical issues. Frequently, groupware systems are little more than single-user applications with added connectivity. In particular, the user interfaces of many CSCW systems suffer from their single-user origins. The design of interfaces for multi-user applications offers many more challenges than the design of interfaces for single user applications, because details that are not relevant for single users have to be integrated. The interface must provide information about what others are doing to efficiently support cooperative work-it must support awareness. Awareness, which can be defined as an understanding of the overall state of a system, is a key factor for CSCW systems-it allows users to coordinate and structure their work, because they can perceive what others are working on. Without awareness, coordinated cooperative work is almost impossible. However, despite its importance, systematic support for this feature in groupware systems is an exception; ad-hoc solutions are prevailing. To support awareness, the user interface of multi-user applications must support perceptualization. Perceptualization denotes the continuous act of making others' activities perceivable at the user interface. Perceptualization is a necessary precondition to become aware of a user action. However, not all forms of perceptualization are equally well suited to stimulate this process. On one hand, enough information to make awareness possible must be conveyed, while on the other hand information overload and user disruption should be prevented. A wide variety of different aspects, including for example relevance metrics, information fidelity, and spatial and temporal distortion, have to be combined to adequately support perceptualization. The presentation discusses design and implementation of multi-user interfaces supporting awareness. Both theoretical aspects and practical implementations are considered. In particular, the following questions regarding the design of user interfaces which support awareness are covered:

Why is awareness important in multi-user environments?
How is awareness created?
How can the user interface support awareness?
Which are the key factors for the design of an awareness service?
Which are the key factors for the design of perceptualization mechanisms?
How can corresponding systems be realized and what do they look like?
What are user requirements, expectations, and experiences when using these systems

: http://publica.fraunhofer.de/dokumente/B-73081.html