Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Schutz von Lebensmitteln und Tiernahrung vor Insektenbefall durch weiterentwickelte Faltschachteln

Neuartige Faltschachtelkonstruktionen, alternative Verschlußtechniken und Einsatz repellierender Naturstoffe
 
: Hennlich, W.; Rafler, G.; Reichmuth, C.; Wudtke, A.

:
Fulltext urn:nbn:de:0011-px-562312 (32 KByte PDF)
MD5 Fingerprint: 6ac32f3c03efa508d32af43a7bec260e
Created on: 05.10.1999


Freising, 1998
German
Report, Electronic Publication
Fraunhofer IVV ()

Abstract
Erstmals konnten neuartige Verpackungskonzepte im Faltschachtelbereich speziell auf Insektendichtigkeit untersucht werden. Eine Reihe von klein-und mittelständischen Herstellern von Lebensmittelverpackungen und -zubehör beteiligten sich aktiv an den Entwicklungs- und Optimierungsarbeiten zur Erzielung insektendichter Verpackungen.

In enger Kooperation mit den Firmen NORDSON und dem Verpackungsmaschinenhersteller IMA-Cestindue, Italien/D-Viersen und DORUS Klebstofftechnik/Henkel wurde erstmals Stärkepulver/Sossenbinder in Standard-Faltschachteln ohne Innenbeutel abgepackt. An diesem Praxisbeispiel konnte anschaulich die Bedeutung der Klebetechnik incl. Klebstoeigenschaften sowie Abfülltechnik als Ganzes für die Dichte-Eigenschaften einer Lebensmittelpackung dargestellt werden. Ungleichmässiger Klebstoffauftrag sowie unterschiedliche Klebstoff-Formulierungen zeigten deutlich Rückwirkungen auf die Verschluss-Qualität der Packungen.

Überraschend gute Dichtigkeiten zeigten Versuchsmuster von Relok Varianten mit wiederverschliessbaren Schüttöffnungen, ein Beweis dafür, dass zusätzliche Vorrichtungen an Endverpackungen im Sinne von Verbraucher-Convenience, die Insektendichtigkeit von Verschlüssen nicht in Frage stellen müssen.

Das von VG Nicolaus GmbH vorgestellte System PeelTop ist eine Variante der früheren Expresso-Ausführung von Akerlund & Rausing. Es wurden Prüfmuster in 3 verschiedenen Varianten auf Dichtigkeit untersucht. Alle Testpackungen konnten als insektendicht eingestuft werden.

Nach wie vor besteht für Kartonierer die Aufgabe, Faltschachteln als solche, d.h. mittels Verschlussklappen insektendicht zu verschliessen. Ein interessantes Beispiel für eine alternative Verschließtechnik stellen Versuchsmuster von Faltschachteln mit HOT AIR-Schweissverschlüssen der Firma Zeiler, dar. Untersucht wurden 4 Varianten mit Innenbeuteln. Das Ziel der HOT AIR-Technik ist zwar nicht die Insektendichtigkeit, dennoch sind Ansatzpunkt für weitere Optimierungsarbeit im Sinne von "Dichte-Packungen" vorhanden.

Die schon seit langem andauernde Entwicklung von insektendichten Verpackungsbeuteln fand auch in diesem Projekt eine Fortsetzung. Vorgestellt wurde von Müller's Mühle, Gelsenkirchen eine Abpackform für Reis, die erstmals zu 100% insekten- und rieseldicht war.

Die Versuche zum Teilaspekt des Vorratsschutzes durch Einsatz von repellierend ausgerüsteten Lebensmittelverpackungen stellen einen separaten Abschnitt des gesamten Projektes dar. Obwohl es eine Fülle von Detailwissen über insektizide/repelliende Naturstoffe gibt, wurde nur ganz vereinzelt der Frage nach den Wirkmethoden solcher Substanzen an oder in Verpackungen nachgegangen. Die Untersuchungen zu dieser Thematik konnten deshalb nur orientierenden Charakter besitzen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-56231.html