Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zerspanbarkeit von anorganisch und organisch gebundenen Spanplatten

Chippability of inorganically and organically bonded particleboards
 
: Stühmeier, W.; Lempfer, K.

:

Holz als Roh- und Werkstoff 47 (1989), No.4, pp.153-157
ISSN: 0018-3768
German
Journal Article
Fraunhofer WKI ()
Gips; Kunstharz; Schneidenverschleiß; Spanplatte; Umfangsplanfräsen; Zement

Abstract
Beim Umfangs-Planfräsen von Spanplatten wurde die Zerspanbarkeit von gips- und zementgebundenen Spanplatten untersucht. Zerspanbarkeitskriterien waren Schneidkantenversatz (Werkzeugverschleiß) und mittlere Schnittkraft. Zum Vergleich wurden frühere Versuchsergebnisse zu kunstharzgebundenen Spanplatten FPO einbezogen. Aufgrund ihres vergleichsweise homogenen Aufbaues verursachten die anorganisch gebundenen Spanplatten relativ konstanten Schneidkantenversatz über der Schneidenbreite bzw. Plattendicke. Ihre Verschleißwirkungen waren trotz hoher Rohdichten und hoher Bindemittelanteile geringer als die der FPO-Platten. Die Zementspanplatten verursachten die höchsten, die Gipsspanplatten die geringsten mittleren Schnittkräfte.

 

The chippability of gypsum-bonded and cement-bonded particleboards was investigated in circumferential-flat-milling of particleboards. Criteria for the chippability were the cutting edge retreat (tool wear) and the cutting force. Earlier results with resin bonded boards (FPO) were used for a comparison. On account of their relatively homogeneous structure the inorganically bonded particleboards caused comparatively constant cutting edge retreat across cutting edge width respectively across board thickness. Total wear was less despite higher density and binder percentage as compared to FPO-boards. The average cutting force was highest with cement-bonded boards and lowest with gypsum-bonded boards.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-42299.html