Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verpackung von kosmetischen Produkten. Gegenwärtige Trends bei den Packstoffen und mögliche Konsequenzen für die Qualität des Produkts

 
: Franz, R.

Neue Verpackung : NV 43 (1990), No.3, pp.93-98 : Abb.,Tab.,Lit.
ISSN: 0028-3428
ISSN: 0341-0390
German
Journal Article
Fraunhofer ILV ( IVV) ()
cosmetic product; Kosmetisches Produkt; Kunststoffverbund; Kunststoffverpackung; laminate; migration; polymeric packaging material; Qualität; plastics; interaction; penetration; off-odour; aroma; Wechselwirkung; migration; penetration; Berechnung; Fremdgeruch; aroma; calculation

Abstract
Vor allem LLDPE, LDPE, MDPE, HDPE und PP, sowie deren Verbunde mit PA, EVOH, PET und PVDC sind die Packstoffe der Wahl für den Großteil der heute verwendeten Körperpflegemittel. Mengenmäßig nehmen Kunststoffverpackungen die führende Position im Gesamtkosmetikbereich ein. Kunststoff ist kein inertes Material und folglich prinzipiell in der Lage, Wechselwirkungen mit dem Füllgut einzugehen. Die häufigsten auftretenden physikalisch-chemischen Wechselwirkungen sind z. B. Übergänge von Restmonomeren, Antioxidantien, Weichmachern und anderen Zusatzstoffen aus Kunststoffen in das Füllgut oder Migration von Öl, Fett und Aroma in umgekehrter Richtung. Verpackungsdurchdringende Permeationsvorgänge in beiden Richtungen sind ebenso möglich wie das Auftreten von Störgerüchen und Fremdaromen nach deren Permeation/Migration in das Füllgut oder nach deren chemischer Bildung. Berechnungswege, Gleichgewichtsverteilungen, Zeitabhängigkeit, Einfluß der Packungsgeometrie werden u. a. mit Beispielen behandelt.

 

LLDPE, LDPE, MDPE, HDPE and PP, as well as their laminates with PA, EVOH, PET and PVDC are above all the preferred packaging materials for the majority of personal care products used today. In terms of quantity, plastics packages occupy the leading position in the whole cosmetics field. Plastic is not an inert material and consequently, in principle, is able to enter into reciprocal actions with the product. The most frequently occurring physico-chemical interactions are, e.g. migrations of residual monomers, antioxidants, plasticizers and other additives from plastics materials into the product or migration of oil, fat and aroma in the reverse direction. Package-penetrating permeation processes in both directions are just as possible as the occurrence of disturbing odours and off-flavour by their permeation into the package or by their chemical formation. Calculation methods, equilibrium distributions, time-dependence, influence of the package geometry, among other things, are discussed with examples.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-39835.html

<