Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verkürzen der Füllzeit durch Absaugen beim maschinellen Verpacken

Shortening filling times by suction during mechanical packaging
 
: Küchle, C.; Hohmann, H.J.

Verpackungs-Rundschau 42 (1991), No.11, Technisch-wiss. Beilage, pp.83-88 : Abb.,Tab.,Lit.
ISSN: 0042-4307
ISSN: 0341-7131
German
Journal Article
Fraunhofer ILV ( IVV) ()
filling; bulk product; fill volume; form-fill-seal machine; tubular bag; Füllen; Schüttgut; Füllmenge; Form-, Füll- und Verschließmaschine; Schlauchbeutel

Abstract
Das Absaugen wird beim Abfüllen von Schüttgütern in der Regel zum Entfernen von Feinstgutanteil aus dem Produkt angewendet, weil diese Partikel die Verschlußnähte der Verpackung verschmutzen können und damit Undichtigkeiten der Packungen bewirken. Versuche im Rahmen eines AiF-Vorhabens haben gezeigt, daß die Absaugung auch der Füllzeitverkürzung dienen kann. Es hängt aber vom Produkt und vom Füllvolumen ab, oberhalb oder unterhalb welcher Füllmengen sich das Absaugen verkürzend oder verlängernd auf die Füllzeit auswirkt. Es ist davon auszugehen, daß auch die übrigen maschinellen Randbedingungen wie Dosiertyp, Trichtergeometrie, Füllrohrquerschnitt u. a. in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen. Eine Erklärung für das festgestellte Abfüllverhalten aus den physikalischen Eigenschaften der Füllgüter ließ sich nicht ableiten, obwohl einige Hinweise auf die Fluidisierungseigenschaften und die Porosität als wichtige Merkmale deuten.

 

During the filling of bulk products a suction device is applied in order to remove dust particles from the product because these particles can contaminate the seams of the packaging which will lead to leakage. Within the scope of an AiF-project, tests showed that the suction might contribute to a shorter filling time. Whether or not the applied suction has a shortening or lengthening effect on the filling times depends on the product and the filling volume. It is presumed that the dosage type, hopper geometry, filling tube cross section etc. are also playing a part. An explanation could not be deduced only from the physical properties of the products to be filled, although fluidisation and porosity seem to be important characteristics.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-39747.html