Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Anforderungen an Verpackungsmaterialien aus mikrobiologischer Sicht

Performance parameters for packaging materials - a microbiological aspect
 
: Cerny, G.

Verpackungs-Rundschau 39 (1988), Sondernr. PacPro, pp.66-68 : Tab.
ISSN: 0042-4307
ISSN: 0341-7131
PacPro-Fachsymposium <1988, München>
German
Journal Article, Conference Paper
Fraunhofer ILV ( IVV) ()
Lebensmittel; Lebensmittelverderb; Packstoff; Packstoffverkeimung; Prüfmethode; microbiological analysis; packaging material; aseptic packaging; Sterilisation; food; mikrobiologische Prüfung; aseptisches Verpacken; Sterilisation

Abstract
Erläutert wird die Problematik der mikrobiologischen Beschaffenheit von Packstoffen für Lebensmittelverpackungen. Auch bei Packstoffen, die mit dem Füllgut nicht in direkten Kontakt kommen, kann eine Wechselwirkung eintreten. Gelangt der Packstoff mit dem Lebensmittel in unmittelbare Berührung, müssen bestimmte mikrobiologische Anforderungen erfüllt werden, die besonders hoch sind, wenn es sich um leichtverderbliche Produkte handelt. Beim Erhitzen des Produktes in der Verpackung wirkt dies auf Produkt und Verpackungsinnenfläche entkeimend. Bei aseptischer Abfüllung wird das Füllgut außerhalb der Verpackung mit Hitze behandelt und in die sterilisierte Verpackung gegeben. Dies gebietet, daß der eingesetzte Packstoff von Anfang an gering verkeimt und gegenüber der thermischen Behandlung ausreichend hitzebeständig sein sollte. Bei Strahlenbehandlung darf sich der Packstoff weder zersetzen noch Produkte freigeben, die in das Füllgut migrieren können. Beispiele verdeutlichen die Angaben.

 

The problems of the microbiological situation of materials for food packages are explained. An interaction can occur, even with packaging materials, which do not come into direct contact with the food. If the packaging material does come into immediate contact with the food, then certain microbiological requirements have to be fulfilled, which are especially high, when it is a question of highly perishable products. Heating the product in the package has a sterilizing effect on both product and inner surface of the package. In the case of aseptic packing, the product is heat-treated outside the package and put into the sterilized package. This requires that the packaging material used should be rather bacteria-free from the beginning and be sufficiently heat-resistant to the thermal treatment. In the case of radiation treatment, the packaging materials must neither decompose, nor release substances, which can migrate into the product. Examples explain the tasks.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-3946.html