Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verbesserung der Bauteilfestgkeit durch höherfeste Feinblechwerkstoffe und optimierte Fügeverfahren

Improvement of the strength of thin sheet structures by high strength sheet steel and optimized joining techniques
 
: Grubisic, V.; Beenken, H.; Biswas, K.; Bork, C.P.; Drewes, E.J.; Engl, B.; Hunecke, J.; Rupp, A.; Schmid, G.; Singh, S.

Deutscher Verband für Materialforschung und -prüfung e.V. -DVM-, Berlin:
Fügen im Leichtbau. 20. Vortragsveranstaltung des DVM-Arbeitskreises Betriebsfestigkeit
Berlin, 1994
pp.47-61 : Abb.,Lit.
Deutscher Verband für Materialforschung und -prüfung, Arbeitskreis Betriebsfestigkeit (Vortragsveranstaltung) <20, 1994, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer LBF ()
Bauteilfestigkeit; Feinblech; fine sheet; Fügetechnik; joining technique; material property; Punktschweißen; spot welding; Stahl; steel; structural component strength; Werkstoffeigenschaft

Abstract
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) geförderten Forschungsvorhabens, das im deutsch-schwedischen EUREKA-Verbundvorhaben 337 eingebunden war, wurden neue Feinblechstähle entwickelt und insbesondere auf ihr Betriebsfestigkeitsverhalten für den Einsatz im Automobilbau untersucht und optimiert. Neben grundsätzlichen Werkstoffdaten, die an einfachen Werkstoffproben bestimmt sind, wurden für die Festigkeitsbewertung von Bauteilen die Versuche an bauteilähnlichen Proben vorgenommen. Mit diesen Proben wurde das Festigkeitsverhalten einzelner Werkstoffvarianten und Fügeverfahren wie Widerstandspunktschweißen, Schmelzschweißen, mechanisches Fügen und Kleben erfaßt. In diesem Beitrag wird über einzelne Ergebnisse berichtet, die zeigen, daß mit dem höherfesten Werkstoff DP500 abhängig von konstruktiver Auslegung und Fügeverfahren sowie festigkeitsbestimmender Belastung eine signifikante Erhöhung der Bauteilfestigkeit (bis etwa 400%) erzielt werden kann und da durch eine Gewichtseinsparung von etwa 20% bis 25% möglich ist.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-38254.html