Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Rechnergestützte Darstellung von Straßenkarten im Kraftfahrzeug

 
: Geiser, G.

Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V. -DGLR-, Bonn:
Fortgeschrittene Anzeigesysteme für Flug-, Fahrzeug- und Prozeßführung
Bonn, 1992 (DGLR-Bericht 2/92)
pp.123-134 : Abb.,Lit.
Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (Fachausschußsitzung) <34, 1991, München>
German
Conference Paper
Fraunhofer IITB ( IOSB) ()
Fischauge-Prinzip; Mensch-Maschine-Kommunikation; Navigationssystem; Organisation der Information

Abstract
Die rechnergestützte Darstellung von Information auf einem Bildschirm im Kraftfahrzeug darf nicht bei der Nachbildung der mit konventionellen Anzeigen möglichen Organisationsformen stehen bleiben. Die Entwicklung neuer, die Flexibilität des Bildschirms ausnutzender Organisationsformen stellt eine Herausforderung dar. Ein Beispiel für eine solche innovative Organisationsform ist das Fischauge-Prinzip von Furnas 1986. Die Organisation von Information nach dem Fischauge-Prinzip zielt darauf ab, das Informationsangebot dynamisch an die Bedürfnisse des Beobachters durch einen Kompromiß zwischen der Darbietung von lokalem Detail und globalem Kontext anzupassen. Hierzu werden eine Distanz- und eine a priori-Wichtigkeitsbewertung eingeführt. Die a priori-Wichtigkeitsbewertung bezieht sich auf die inhaltliche Wichtigkeit der darzustellenden Informationselemente, während die Distanzbewertung angibt, wie die Wichtigkeit der Informationselemente mit zunehmendem Abstand vom momentanen Fixationspunk t abnimmt. Die Distanz- und a priori-Wichtigkeitsbewertung werden zu einer Relevanzfunktion verknüpft, anhand derer entschieden wird, ob ein Informationselement zur Anzeige kommt oder ob dies nicht der Fall ist. Dieser Vorschlag wurde auf die Darstellung von Straßenkarten eines Navigationssystems im Kraftfahrzeug angewandt. Bei einer Simulation dieser Organisationsform ergaben sich drei konzentrische Zonen mit abnehmender Informationsdichte von innen nach außen um den momentanen Standort, der sich gemäß dem Fahrtverlauf verschiebt. Dadurch wurde eine erhebliche Reduzierung der dargestellten Informationsmenge erreicht, ohne daß ein Verlust an lokalen Details am Standort eintritt und ohne daß der globale Kontext entbehrt werden muß. Durch Messung von Leistungsparametern bei simulierten Fahrten im Straßennetz (Zeitbedarf und Qualität des Weges bei Navigationsaufgaben) konnte gezeigt werden, daß die Reduzierung des Informationsangebotes durch Anwendung der Fischauge-Organisation bei Straß e

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-31226.html