Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Palettenloses Parksystem im Test : Automatisch und sicher

 
: Schroer, W.

Hebezeuge und Fördermittel 37 (1997), No.12, pp.556-557
ISSN: 0017-9442
German
Journal Article
Fraunhofer IML ()
automatisches Parksystem; Lift-Verteilwagen-System; Palettenloses Parksystem; Parksystem; Teleskop

Abstract
Automatische PKW-Parksysteme sind ein Lösungsansatz, um das Parkraumproblem in den Innenstädten in den Griff zu bekommen. Sie können sehr flexibel an die vorhandene Grundstücksituation angepaßt werden und haben aufgrund der geringeren Fahrgassenbreite und Fachhöhe (keine Stehhöhe nötig) prinzipiell bessere Flächen- und Volumennutzungsgrade als konventionelle Parkhäuser. Um eine gute Stoßbetriebstauglichkeit zu erzielen wurde das neue IML-System konsequent auf hohe Leistung ausgerichtet. Es ist deshalb als Lift-Verteilwagen-System ausgeführt, das mit Quereinlagerung und ohne Hilfspaletten arbeitet. Um ein gegenseitiges Behindern der einzelnen Geräte zu vermeiden, wird an beiden Enden jeder Regalgasse ein Lift angeordnet. In der Auslagerebene werden die auszulagernden PKW auf einen als Puffer dienenden Tragkettenförderer abgegeben, der die Anbindung an die Ein-/Auslagerbox herstellt. Das IML-System umgeht die prinzipbedingten Nachteile palettenbehafteter Systeme und greift mit seinem Las taufnahmemittel direkt an den PKW-Reifen an. Die 2 Teleskoparmpaare des PVF werden während der Fahrt zum Aufnahmeort auf den in der Einfahrbox ermittelten Achsabstand des PKW eingestellt. Dort angekommen, fahren die Teleskoparme rechts und links neben dem Reifen knapp oberhalb des Fachbodens aus. Das Anheben des PKW geschieht dadurch, daß die Teleskoparme ohne vertikale Hubbewegung horizontal aufeinander zu bewegt werden und den Reifen über die durch seine Lauffläche gebildete "schiefe Ebene" hochdrücken. Die nur 77 mm dicken Teleskope fahren um 2300 mm aus und erledigen das Lastaufnahmespiel derzeit innerhalb von 22 s, realistisches Ziel ist ein Wert von 15 s. Als Fahrgeschwindigkeit des 2,1 m breiten und 6,3 m langen Verteilwagens ist 120 m/min vorgesehen, bei besonders langen Regalgassen können höhere Geschwindigkeiten sinnvoll sein und auch realisiert werden.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-27893.html