Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Objektorientierte, kommunikationsfähige Benutzungsoberflächen als Basis für Software-Integration

 
: Holzapfel, R.

Schulz-Wolfgramm, C. ; Online GmbH, Velbert:
Online '94. 17. Europäische Kongreßmesse für Technische Kommunikation. Kongreß VII. Informationsverarbeitung 1994. Optimierung der IS-Ressourcen
Velbert: Online, 1994
ISBN: 3-89077-132-7
Online <17, 1994, Hamburg>
German
Conference Paper
Fraunhofer IGD ()
graphische Benutzungsoberfläche; Inter-Prozeß-Kommunikation; Interaktion; multimedia; objektorientierte Programmierug

Abstract
Immer stärker beeinflußt die Forderung nach Portabilität und Wiederverwendbarkeit die Software-Entwicklung. Große Fortschritte wurden durch Verbreitung plattform-unabhängiger graphischer Benutzungsoberflächen erzielt, wie z.B. des X-Window-Systems für Rechner mit Unix-basierten Betriebssystemen. Die prinzipiell objektorientiert programmierten User Interface Toolkits (z.B. OSF/Motif) in Verbindung mit dem Schwerpunkt Interaktionsfähigkeit beeinflußten dabei die logische Struktur der Anwendungsprogramme, Reaktion auf Ereignisse ersetzte das Konzept Anforderung von Eingabe. Die Programmierung und Nutzung eines konsequent objektorientierten High Level User Interface Toolkits (in C++ programmiert) am ZGDV führte zu Erkenntnissen, die völlig unabhängig von Benutzungsoberflächen als Konzept objektorientierter Programmierung verstanden werden können. Die Aufsplittung der Funktionalität in einzelne Werkzeuge, die sich durch Vererbung in beliebige Klassenhierarchien integrieren lassen, wird effi zientes, erweiterbares Design beliebiger Applikationen unterstützen. Beispiele für die so definierten Klassenbibliotheken sind Message-Subscription/-Publishing (netzwerktransparent), Persistenzsicherung, Constraint-Befriedigung oder Inter-Prozeß-Kommunikation. Dies sind Basisfunktionalitäten, welche die Integrations völlig verschiedener Software-Kompoenten auf elegante Weise ermöglichen. Weitere Komponenten der so entstehenden Umgebung sind Multimedia-Objekte und eine objektorientierte, systemunabhängige Schnittstelle zu einem User Interface Toolkit, das verteilte Anwendungen wie auch die Kommunikation zwischen den Benutzern unterstützt.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-26880.html