Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Nummer 1 in Qualität. Der Weg zu Business Excellence

 
: Pfeifer, T.; Steins, D.; Hofmann v. Kap-herr, K.

Eversheim, W.:
Wettbewerbsfaktor Produktionstechnik: Aachener Perspektiven 1999
Aachen: Shaker, 1999
ISBN: 3-8265-4344-0
pp.17 ff.
Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium (AWK) <1999, Aachen>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPT ()
Business Excellence; Qualität; Qualitätsmanagement

Abstract
Unternehmen, die sich nicht ständig verbessern, stehen nicht nur still, sie fallen zurück. Produktqualität, Kundenzufriedenheit und Time-to-market bildeten einst kritische Erfolgsfaktoren - heutzutage stellen sie allenfalls noch die Voraussetzungen für den Markteintritt dar. Unternehmen, die auch in Zukunft im Wettbewerb erfolgreich sein wollen, müssen weitergehen: Sie müssen die Ansprüche aller Interessenpartner befriedigen und in Einklang bringen sowie die Effizienz der betrieblichen Leistungserstellung kontinuierlich verbessern. Moderne Managementsysteme erlauben es, die Qualität der Produkte und die Qualität der Leistungserstellung auch im turbulenten Umfeld sicherzustellen. Ausgehend von der Unternehmensstrategie und den Anforderungen der Interessenpartner werden in dem hier dargestellten Managementansatz Ziele entwickelt und bewertbar gemacht. Die Umsetzung der Ziele erfolgt unter der Maxime der Geschäftsprozeßqualität, angepaßt an die unterschiedlichen Ausprägungen von Geschäfts prozessen unter dem Fokus der internen Kunden-Lieferanten-Beziehungen. Die Bewertung der Effizienz und Zielerreichung an den Schnittstellen der Prozeßkettenelemente schafft Transparenz und die Möglichkeit für Nachführungen und Korrekturen. Der Erfolg geplanter Veränderungen stellt sich erst ein, wenn sie von den Mitarbeitern gelebt werden. Die Dokumentation von geänderten Prozessen und die Information der Mitarbeiter über diese Änderungen sind demzufolge notwendige Voraussetzungen für die erfolgreiche Gestaltung von Veränderungsprozessen. Neue Medien und die Vernetzung der Arbeitsplätze bieten die Grundlage hierfür.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-26727.html