Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Neue Technologien bringen dem automatischen Transport die Flexibilität

New technologies make flexibility available to automatic transport
 
: Drunk, G.

Warnecke, H.-J. ; Verein zur Förderung Produktionstechnischer Forschung e.V. -FpF-, Stuttgart; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Brennpunkt Materialfluß. Neue Technologien verändern Produktion und Logistik. Tagungsband
Heimsheim: copydruck, 1991
pp.67-92
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Technologie Forum) <1990, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
AGVS; automated guided vehicle; flexible manufacturing system; flexibles Fertigungssystem; Flurförderer; FTS; IPAMAR; Leitlinienlos geführtes Flurförderzeug; navigation; navigation principle; navigation sensor; navigationssensor; neue Technologie; sensor; Transportautomatisierung; Transportsystem; Transporttechnik

Abstract
Verfügbare automatische Transportanlagen sind nur sehr bedingt in der Lage, durch flexible Anpassung eingetretenen oder zu erwartenden Marktveränderungen mit kurzen Raktionszeiten gegenüberzutreten. Speziell für fahrerlose Transportsysteme wurden über die bestehenden und eingeführten leitlinienlos geführten Systeme hinausgehend neue Technologien zur leitlinienlosen Führung, zur automatischen Steuerungsprogrammgenerierung, für den berührungslosen Kollisisonsschutz, die Koppelnavigation und zur teilweise selbständigen Fehlerbehandlung entwickelt. Modulare Steuerungen mit offenen Schnittstellen sind in Entwicklung. Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) wurden Systematiken für die möglichen Navigation-, Sensor- und Stuerungsverfahren entwickelt und viele dieser neuen Technologien auf dem Versuchsträgersystem IPAMAR realisiert und funktionsfähig vorgestellt. Mit diesen neuen Möglichkeiten können vollständig flexible automatische Transporteinrichtungen real isiert werden, die durch Flexiblität, Anwenderprogrammierbarkeit, Herstellerneutralität, Komponentenwiederverwendbarkeit und Senkung des Engineeringaufwands Anwendungen ermöglichen, die weit über den klassischen FTS-Bereich hinausgehen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-25840.html