Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Moderne Verwaltungsinfrastrukturen für großflächige Kommunen

 
: Messer, B.

Mambrey, P.; Streitz, N.; Sucrow, B.; Unland, R. ; Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachbereich 6 Informatik in Recht und Öffentlicher Verwaltung; Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachbereich 8 Informatik und Gesellschaft; Gesellschaft für Informatik -GI-, Fachgruppe 5.5.1 CSCW in Organisationen:
Rechnergestützte Kooperation in Verwaltungen und großen Unternehmen. Tagungsband zum Workshop der GI-Fachgruppe FG 551: CSCW in Organisationen und der GI-Fachbereiche FB6: Informatik in Recht und Öffentlicher Verwaltung, FB8: Informatik und Gesellschaft im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik
Essen: Universität GHS Essen, 1997
pp.15-29
Workshop Rechnergestützte Kooperation in Verwaltungen und Großen Unternehmen <1997, Aachen>
Gesellschaft für Informatik (Jahrestagung) <1997, Aachen>
German
Conference Paper
Fraunhofer ISST ()
CSCW; Kommune; Verwaltungsreform

Abstract
Großflächige Kommunen sollten aus Kostengründen nur an wenigen Orten ihre Dienstleistungen anbieten. Durch breitbandige Vernetzung von Service-Zentren, an denen der Hauptteil der Verwaltungsarbeit geleistet wird, Bürgerbüros, in denen Bürgern sämtliche Dienstleistungen der Öffentlichen Verwaltung einschließlich einer Beratung angeboten werden, und Kiosk-Systemen wird eine leistungsfähige EDV-Infrastruktur geschaffen, die Fahrzeiten für die Bürger erspart. Diese Vernetzung von Arbeitsplätzen führt dann zu Kosteneinsparungen bei gleichzeitiger Erhöhung der Qualität, wenn die verteilte Struktur durch CSCW-Werkzeuge unterstützt wird. Anhand von vier beispielhaften Szenarien aus der öffentlichen Verwaltung wird die benötigte CSCW-Funktionalität bestimmt. Weiterhin wird ein Modell für eine Komponenten-basierte Realisierung von CSCW-Funktionalität vorgestellt, das evolutionsfähige und flexible Infrastrukturen erlaubt. Eine Normung dieses Modells samt seiner Schnittstellen beseitigt das heutig e Problem der Inkompatibilitäten von CSCW-Werkzeugen. Zum Abschluß wird eine Methode skizziert, wie systematisch für Kommunen eine CSCW-Infrastruktur bestimmt werden kann.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-24740.html