Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Konzepte für zukünftige flexible Fertigungen. Modellierung von Fertigungs- und Steuerungsprozessen

Future concepts for flexible manufacturing systems
 
: Wiedenmann, H.; Ullmann, B.; Dangelmaier, W.

Deutsches Institut für Normung e.V. -DIN-, Berlin:
Referatesammlung CIM-Ergebnisse aus Forschung und Praxis. Resultate und Anwendernutzen aus dem KCIM-Projekt zur entwicklungsbegleitenden Normung für die rechnerintegrierte Produktion
Berlin: Beuth, 1993
ISBN: 3-410-12897-2
pp.7/1-7/46
CIM - Ergebnisse aus Forschung und Praxis <1993, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
Algorithmen; Fertigungsplanung; Fertigungssteuerung; modellbasierte Fertigungssteuerung; Modellierung; Modellsimulation; Norm; PPS; production control; production modelling; production planning; Produktion; Produktionsplanung; Produktionssteuerung; shop floor control

Abstract
CIM erfolgreich einzuführen, heißt schrittweise vorzugehen. Für die Fertigungssteuerung als wesentliche CIM-Komponente bedeutet dies, z.B. Systeme für die Bedarfsrechnung, Leitstandssysteme sowie Transport- und Lagersteuerungs-Systeme nach einem Migrationskonzept einzuführen, zu integrieren oder abzulösen. Das kann nur dann ohne Probleme funktionieren, wenn die Schnittstellen zwischen diesen Systemen genormt sind und ohne zusätzliche Interfaces überbrückt werden können. Die Definition von Schnittstellen-Standards für die Fertigungssteuerung kann nicht nur auf die heute vorhandenen Systeme aufsetzen. Schnittstellen dieser Machart wären morgen überholt. Die hier vorgestellten Arbeiten basieren daher auf einem objektorientierten Ansatz: Ausgehend von einem Modell, das den Fertigungsablauf in beliebiger Detaillierung in einem fraktalen Konzept beschreibt, werden einzelnen Modellobjekten (Fertigungsobjekten und -prozessen) Planungs- und Kommunikationsbausteine zugeordnet, die in ihrem Ablau f von einem globalen Manager gesteuert werden. Alle Planungs- und Kommunikationsbausteine können über Regeln definiert bzw. parametrisiert werden. Nur auf dieser Basis abgeleitete Schnittstellenbeschreibungen sind auch für die Zukunft als stabil anzusehen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-20908.html