Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Innerbetriebliche Reinigung von Abwässern aus Räucheranlagen

Internal Cleaning of Waste Water from Smokehouse
 
: Eisner, P.; Menner, M.

Fleischwirtschaft 78 (1998), No.12, pp.1278-1282
ISSN: 0015-363X
German
Journal Article
Fraunhofer IVV ()
Abwasserreinigung; adsorption; aggregation; Fällung; filtration; flocculation; Flockung; PAH; PAK; phenol; precipitation; Räuchern; smoking; waste water treatment

Abstract
In German butcheries and companies of the meat processing industry about 28500 smokehouses are operated. The tarry deposits on the chamber walls produced during the smoking process are removed periodically with alkaline cleaning agents. The resulting waste water contains in addition to a high COD also toxic phenols and PAH in high concentration. One passes in an increased manner to prohibit the discharge of untreated waste water into public sewerage. Therefore small and middle-size companies without own waste water treatment must dispose of their smokehouse effluents in a separate manner which causes costs of about 850 DM/mü. The contribution describes suitability of the chemical-physical techniques filtration, aggregation, precipitation/flocculation and adsorption to reduce the waste water parameters COD, phenols and PAH. In addition to efficiency and economy of these techniques, the possibility of a simple and practise-oriented realisation on site is evaluated. By means of adsorption and precipation/flocculation, high cleaning performances are achieved with simple handling. Exceptionally economical is the adsorption with granular activated carbon. Depending on size of enterprise and the accumulation of waste water, the investments amortise for this techniques after 1,5 to 6 years.

 

In deutschen Metzgereien und Betrieben der Fleischwarenindustrie werden rund 28500 Räucherkammern betrieben. Die beim Räuchervorgang gebildeten teerigen Rückstände and den Kammerwänden werden in regelmäßigen Abständen mit alkalischen Reinigungslösungen entfernt. Das entstehende Abwasser beinhaltet neben einem hohen CSB auch toxische Phenole und PAK in angereicherter Form. Es wird vermehrt dazu übergegangen, die Einleitung von unbehandeltem Räucherkammer-Abwasser in das öffentlicheKanalnetz zu verbieten. In zunehmendem Maße müssen deshalb kleine und mittelständische Betriebe ohne eigene Abwasserreinigung ihr Räucherkammer-Abwasser getrennt entsorgen, wodurch ihnen Kosten von etwa 850 DM/m3 entstehen. Der folgende Beitrag beschreibt die Eignung der chemisch-physikalischen Verfahren Filtration, Aggregation, Fällung/Flockung und Adsorption zur Reduzierung der Abwasserparameter CSB, PAK und Phenolindex. Neben Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Verfahren wird besonders die Möglichkeit einer einfachen und praxisgerechten Umsetzung vor Ort bewertet. Mittels Adsorption und Fällung/Flockung werden bei einfacher Handhabung hohe Reinigungsleistungen erzielt. Besonders wirtschaftlich ist die Adsorption mit granulierter Aktivkohle. Je nach Betriebsgröße und Abwasseranfall amortisieren sich die Investitionen für dieses Verfahren nach 1,5 bis 6 Jahren.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-18817.html