Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Erweiterte Einsatzmöglichkeiten der elektrostatischen Lackierung

 
: Strohbeck, U.

Württembergischer Ingenieurverein, Stuttgart; Verein Deutscher Ingenieure e.V. -VDI-, Düsseldorf; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung -IPA-, Stuttgart:
Lackiertechnik '95. Tagungsband : Neue Entwicklungen und Anwendungen, 20. Juni 1995 Stuttgart. Praktiker-Fachgespräch: Planung und Optimierung von Lackierprozessen, 21. Juni 1995 Stuttgart
Stuttgart, 1995
pp.1-14
Lackiertechnik <1995, Stuttgart>
German
Conference Paper
Fraunhofer IPA ()
Auftragswirkungsgrad; elektrostatischer Lackierprozeß; elektrostatisches Beschichten; elektrostatisches Pulverspritzen; lackieren; Naßlack-Beschichtung; Schichtdickenoptimierung

Abstract
Mit den elektrostatischen Lackierverfahren steht heute ein Instrumentarium zur Verfügung, das sowohl den Forderungen nach Erhöhung der Produktivität als auch den Anforderungen bzgl. des Umweltschutzes in der Lackiertechnik in hohem Maße entgegenkommt. Durch die Nutzung der elektrischen Transport- und Anziehungskräfte ergeben sich gegenüber dem Spritzlackieren ohne elektrische lackaufladung charakteristische Vorteile, allerdings auch zu beachtende Einschränkungen. Auch bei der elektrostatischen Lackierung ist die Grundvoraussetzung für eine optimale Prozeßführung die Kenntnis der Abhängigkeiten und Wechselwirkungen zwischen den Prozeßparametern und dem Beschichungsergebnis, z.B. dem Tröpfchengrößenspektrum, der Schichtdickenverteilung, den optischen Lackschichteigenschaften und dem Auftragswirkungsgrad. Erst dadurch können z.B. sichere Aussagen darüber gemacht werden, für welche Parameter eine automatische Steuerung bzw. Überwachung technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Steueru ng moderner Elektrostatikanlagen erfolgt heute oft mittels frei programmierbarer Rechner in Verbindung mit einer automatischen Objekterkennung, so daß werkstückspezifisch optimerte Beschichtungsprogramme in beliebiger Reihenfolge gefahren werden können.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/PX-13089.html